weather-image
15°

Zweimal Platz fünf zum Start

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Der Kirchanschöringer Rennfahrer Christopher Haase zeigte sich mit seiner Leistung in Oschersleben zufrieden. (Foto: Land-Motorsport)

Das war ein perfekter Auftakt: Audi-Pilot Christopher Haase kann auf ein erfolgreiches Wochenende im ersten Rennen zum ADAC-GT-Masters in Oschersleben blicken. Gemeinsam mit seinem neuen Teamkollegen Jeffrey Schmidt fuhr er zwei Mal auf Platz fünf. In der Gesamtwertung liegt das Duo damit auf dem ausgezeichneten vierten Rang.


Bereits im freien Training war der Audi R8 LMS mit der Startnummer zwei ganz vorne zu finden: Bestzeit im ersten und Platz sieben im zweiten Training zeigten eindrucksvoll, dass man gut gerüstet in die Magdeburger Börde gekommen war. Das Qualifying für das erste Rennen bestritt Jeffrey Schmidt, der mit Startplatz sechs eine starke Leistung ablieferte. »Jeffrey war das ganze Wochenende über schnell«, lobte Christopher Haase seinen Teamkollegen.

Anzeige

Der Kirchanschöringer Rennfahrer übernahm das Auto dann zur Rennhalbzeit. »Wir hatten einen super Start und waren schon auf Platz vier, dann sind wir leider zu spät zum Stopp gekommen«, resümierte er. »Dadurch hatte Jeffrey Verkehr und wir haben etwas Zeit und eine Position verloren. Durch die vielen Safety-Car-Phasen war dann nicht mehr viel drin, aber mit Platz fünf durften wir dennoch sehr zufrieden sein.«

Tags darauf startete Christopher Haase in das zweite Rennen von der achten Startposition aus. »In der Quali waren wir der zweitbeste Audi, dennoch war ich nicht ganz zufrieden«, betonte er. »Ich hatte auf meiner schnellsten Runde Verkehr, ohne den wäre eventuell Platz sechs möglich gewesen.« Den hatte er nach einem guten Start im Rennen zwar bald erobert, dabei blieb es aber zunächst.

»Mehr war erst mal nicht drin. Beim Boxenstopp hatten wir erneut Pech, ausgerechnet auf meiner Inlap gab’s Verkehr«, erzählt Haase, der gemeinsam mit Teamkollegen Jeffrey Schmidt am Ende aber doch noch das Quäntchen Glück hatte. Denn: »Ein Mitbewerber vor uns hatte einen technischen Defekt, ein anderer wurde mit einer 30-Sekunden-Strafe belegt – wir blieben hingegen fehlerfrei, profitierten davon und wurden auf Platz fünf gewertet«, sagte der ehrgeizige Sportler. »Letztlich haben wir das Optimum rausgeholt.«

Für Haase geht es jetzt am Wochenende auf der Naturrennstrecke von Brands Hatch weiter. In England wird er mit Sainteloc Racing und Romain Monti das nächste Rennen in der Blancpain-Sprint-Series bestreiten. In der Gesamtwertung liegt Haase mit seinem Team dabei nach drei Rennen momentan auf dem sechsten Platz. SB