weather-image
34°

Zwei Standardsituationen reichen Pullach

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der Anschlusstreffer des Kirchanschöringers Yunus Karayün (rechts, hier im Duell mit dem Pul- lacher Bernd Häfele) kam zu spät. (Foto: Butzhammer)

Der Spitzenreiter in der Bayernliga Süd, der SV Pullach, verteilte zur 70-Jahr-Feier des SV Kirchanschöring vor über 600 Zuschauern keine Gastgeschenke und entführte beim 1:2 die Punkte. Die Gäste waren dabei zweimal nach Standards erfolgreich, was besonders SVK-Trainer Patrick Mölzl ärgerte.


»Das ist bitter«, kommentierte SVK-Trainer Patrick Mölzl die Niederlage. Seine Mannschaft hätte in der ersten Halbzeit taktisch ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht, betonte er. Der Tabellenführer hätte aus dem Spiel keine einzige Torchance gehabt. »Das Traurige am 1:0 ist gewesen, dass meine Mannschaft dreimal in Ballbesitz war, fügte er hinzu. »Wenn man gegen eine Mannschaft wie Pullach solche Fehler macht, verliert man das Spiel eben.« Am Ende hätte der SVK mit Harakiri versucht, dass da noch einer durchrutsche. »Wenn wir mit einem 0:0 in die Halbzeit gehen, wäre die Chance auf einen Punkt höher gewesen«, gab er sich überzeugt.

Anzeige

»Überglücklich, dass wir drei Punkte mitnehmen können«

Der Pullacher Trainer Frank Schmöller war hingegen nach dem Schlusspfiff sehr zufrieden. Es wäre das erwartet schwere Auswärtsspiel gewesen, betonte er. In so einer Paarung, das habe er seiner Mannschaft vorab gesagt, »werden die Standard-Situationen der Dosenöffner sein«. Dennoch musste Pullach nach der 2:0-Führung noch zittern. Denn »da kriegen wir viel zu schnell das 2:1 rein«, ärgerte sich Frank Schmöller über den Anschlusstreffer. »Deshalb sind wir überglücklich, dass wir hier drei Punkte mitnehmen können«.

Mit dem Anpfiff der Begegnung hatte der SVK die erste Chance durch Tobias Schild, der rechts im Sechzehner im Zweikampf aber nicht zum Abschluss kam. Auf der Gegenseite waren es Martin Bauer (7.) und Andreas Roth (11.), die für Aufruhr sorgten. In der 14. Minute verhinderte SVK-Torwart Christian Schlosser die Führung für den Spitzenreiter.

Nach 18 Minuten war es wieder Schild, der im Sechzehner auf Manuel Jung zurücklegte, dessen Volleyschuss aber weit über das Gehäuse der Pullacher ging. Deren Torjäger Menelik Ngu´Ewodo vermasselte im nächsten Angriff einen Seitfallzieher (28.), kurz darauf klingelte es dann im SVK-Kasten: Einen Freistoß aus rund 20 Meter auf Höhe des linken Sechzehner-Ecks zwirbelte Tim Sulmer knapp über die SVK-Mauer hinweg. Der Ball landete links unten im Netz.

Kurz nach dem Seitenwechsel gab's einen weiteren Genickschlag für den SVK: Ein Freistoß von Andreas Roth flog hoch an den Fünfmeterraum, dort stand Martin Bauer und der gab dem Ball per Kopf den nötigen Drall – 0:2. Fünf Minuten später gab's einen SVK-Angriff über rechts, Schild passte von der Grundlinie an den Elfmeterpunkt und Karayün drosch das Leder volley an Ex-1860-München-Profi vorbei rechts in den Kasten zum Anschlusstreffer. Der SVK startete nun wütende Angriffe, Schild (56.), Karayün (72.) und Flo Hofmann scheiterten aber. Am Ende blieb es beim Pullacher Sieg. Die Gäste feierten den Triumph minutenlang und lautstark in der Kabine.

SV Kirchanschöring: Schlosser, Janietz, Manuel Jung, Karayün, Gürcan, Vogl (88. Willinger), Söll, Eimannsberger (83. Eder), Hofmann (89. Höller), Schild, Sturm.

SV Pullach: Hofmann (78. Altstadt), Purschke, Benede Aquayo, Ngu’Ewodo, Roth, Häfele, Bauer (84. Meißner), Leugner, Beierkuhnlein, Sulmer (67. Penic), Hutterer.

Schiedsrichter: Jochen Gschwendtner (SSV Wurmannsquick).

Zuschauer: 603.

Tore: 0:1 Sulmer (30.), 0:2  Bauer (47.), 1:2 Karayün (51.). mw