Bildtext einblenden
Sie zeigte in Finnland starke Leistungen: Maria Jasch vom DEC Inzell. (Foto: Wukits) Foto: Ernst Wukits

Zwei Podestplätze für Maria Jasch

Der Inzeller Eisschnelllauf-Nachwuchs ist weiter in erfreulicher Verfassung: Beim Junioren-Weltcup in Seinäjoki (Finnland) überzeugten die Teilnehmer des DEC Inzell auch in der zweiten Wettkampfwoche. Sowohl bei den Neo-Senioren (U 23) als auch in der Altersklasse Junioren gab es wieder starke Vorstellungen. 


Diesmal »waren unsere Junioren-Teilnehmer im Verhältnis sogar noch stärker als die Neo-Senioren«, freute sich DEC-Abteilungsleitern Heike Kogler besonders über die Leistungenvon Maria Jasch und Felix Motschmann. Denn zum Teil waren bei der jüngeren Altersklasse die Zeiten besser und die Leistungsdichte höher als bei den U-23-Sportlern. So wurde Jasch beispielsweise über 1500 Meter bei den Juniorinnen mit 2:13,53 Minuten Achte – bei der U 23 hätte ihre Zeit für den 5. Platz gereicht. 1500-m-Siegerin Jade Groenewoud (Niederlande/2:07,91) war fast drei Sekunden schneller als U-23-Gewinnerin Wanjing Jin (China/2:10,84).

Groenewoud (4:28,33) dominierte auch die 3000 Meter, auf denen Jasch (4:38,47) Vierte wurde und Ahshley Völker (5:00,80) auf den 18. Platz kam. Sogar einen Podestplatz verbuchte Jasch in der Mannschaftsverfolgung. Gemeinsam mit Melissa Schäfer (EC Erfurt) und Josephine Schlörb (EV Dresden) wurde sie Dritte; überlegener Sieger wurde die Niederlande. Im Massenstart musste sich die 17-Jährige lediglich der Niederländerin Chloe Hoogendoorn geschlagen geben, Zehnte wurde ihre Vereinskollegin Ashley Völker.

Ebenso für den DEC im Einsatz war Stina Letteboer. Über 1000 Meter brachte die 16-Jährige es in 1:29,03 Minuten auf den 25. Platz. Im 500-m-Sprint erkämpfte die Inzellerin mit 44,20 Sekunden den 30. Rang.

Einen Inzeller Doppelsieg gab es bei den Neo-Seniorinnen über 1000 Meter. Hier verwies Anna Ostlender (1:23,40) ihre Vereinskollegin Josephine Heimerl (1:24,97) auf den 2. Platz. Sechste wurde Sophie Warmuth (EC Erfurt/1:25,61), die dafür die 500-m-Distanz vor Ostlender (40,69) und Heimerl (42,26) zu ihren Gunsten entschied. In der Mannschaftsverfolgung hatten Heimerl, Ostlender und Juniorin Völker vier Sekunden Rückstand auf China und wurden Vierte. Im Massenstart musste sich Ostlender auf der Freiluftbahn lediglich um fünf Hundertstelsekunden der Spanierin Ainoa Carreno geschlagen geben, Heimerl wurde Sechste.

Bei den Neo-Senioren dominierten wieder einmal der Spanier Nil Llop Izquierdo über 500 und 1000 m sowie der Norweger Kasper Tveter über 1500 und 3000 m.

Mit Inzeller Beteiligung ging es auch bei den Junioren zur Sache. Unter 50 Teilnehmern über 1000 m belegte Felix Motschmann (1:18,65) beim Sieg von Tim Prinz (Niederlande/1:13,03) den 25. Platz, sein DEC-Kollege Dominik Mayrhofer (1:19,59) landete auf dem 27. Platz. In der Teamverfolgung wurde Motschmann gemeinsam mit Adrian Kaiser (Berliner TSC) und Tom Nguyen (EV Dresden) Dritter im Feld von zehn Mannschaften.

Rang 21 gab's für den 18-Jährigen zudem im 500-m-Sprint (39,16), während sein Vereinskollege Dominik Mayrhofer über 1500 m (2:00,45) den 20. Rang belegte.

Inzwischen »sind unsere Sportler wieder zurück aus Finnland. Sie setzen jetzt den nächsten Trainingsblock«, weiß Heike Kogler. Ihren nächsten Start absolvieren die JWC-Teilnehmer am Wochenende 17./18. Dezember beim Deutschland-Cup in Inzell. Diese Rennen »werden sie eher aus dem Training heraus bestreiten. Die ganze Vorbereitung gilt eher dem Deutschlandcup am Wochenende 27. bis 29. Januar 2023 in Erfurt«, betont die Abteilungsleiterin. Denn in Erfurt werden die Plätze für den Junioren-Weltcup in Inzell (4./5. Februar 2023) und die Junioren-WM eine Woche später – ebenfalls in der Inzeller Max-Aicher-Arena – vergeben.«

In der Arena selbst fand zuletzt wieder ein Wettbewerb im Rahmen des Frillensee-Cups statt. Hier war auch der komplette jüngere Nachwuchs des DEC Frillensee am Start – von den Kleinsten bis zu den B-Junioren. »Viele aus unserer Abteilung haben dabei Saisonbestzeiten oder persönliche Bestzeiten abgeliefert, das war sehr erfreulich.« Zu diesen guten Leistungen gehörten auch die 500 m von Emilia Hopf in persönlicher Bestzeit (46,03). Insgesamt »ist bei allen eine gute Weiterentwicklung festzustellen«, freut sich Kogler. Nun hofft sie darauf, dass am kommenden Samstag (13 Uhr) auch beim nächsten Frillensee-Cup die DEC-Teilnehmer wieder überzeugen. Insgesamt sind gut 120 Teilnehmer zu erwarten, darunter einige aus der Ukraine, Italien, Spanien und Österreich.

Beim kommenden Weltcup der Erwachsenen in Calgary (Kanada) vertritt Katja Franzen den DEC. »Sie freut sich riesig darauf, denn dort gibt es immer gutes Eis. Sie will über 500 Meter zwei gute Läufe zeigen – und vielleicht gelingt ihr ja sogar der Aufstieg in die A-Gruppe«, hofft Kogler.

who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein