weather-image
25°

Zwei Podestplätze für die Staffeln

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Sie gab eine gelungene Probe ihres Könnens ab: Marion Deigentesch vom SV Oberteisendorf. (Foto: Wukits)

Durchwegs starke Leistungen boten die deutschen Biathleten beim IBU-Cup in Obertilliach – und dazu trugen die Athleten des Stützpunkts Ruhpolding sowie weitere heimische Athleten einen großen Teil bei.


Bei den Damen feierte Nadine Horchler (SC Willingen) einen Doppelsieg in Sprint und Verfolgungslauf. Zweitbeste Deutsche hinter der 27-Jährigen war im Sprint die gleichaltrige Kathrin Lang (TSV Siegsdorf) vom heimischen Stützpunkt, die als Vierte nur um 0,4 Sekunden einen Podestplatz verfehlte. Gut in Form zeigte sich auch ihre Stützpunkt-Kollegin Vanessa Hinz (SC Schliersee): Die 21-Jährige wurde Neunte, Rang 12 ging an Karolin Horchler (WSV Clausthal-Zellerfeld/24).

Anzeige

Deigentesch mischt gut mit

Eine tolle Talentprobe gab hier Marion Deigentesch vom SV Oberteisendorf ab: Die 18-Jährige erkämpfte hier den 34. Platz unter 64 Gewerteten.

Im Verfolgungslauf wurde Nadine Horchler Siegerin vor Alexia Runggaldier (Italien), Karolin Horchler und Vanessa Hinz. Sechs Schießfehler kosteten Kathrin Lang die Siegchancen, sie wurde dennoch gute Neunte. Auch Deigentesch überzeugte abermals, und nach einer sauberen Schießleistung (zwei Fehler bei 20 Schüssen) verbesserte sie sich sogar auf den 28. Platz.

Als Staffel mussten sich Lang, Hinz, Karolin und Nadine Horchler nur den Norwegerinnen und den Russinnen beugen.

Hier waren neun Staffeln am Start, bei den Herren 18, und auch hier gab es den dritten Platz für das deutsche Quartett: Michael Willeitner (SK Berchtesgaden/23 Jahre), Tobias Hermann (SC Gütenbach/22), Johannes Kühn (WSV Reit im Winkl/22/beide Stützpunkt) sowie Benedikt Doll (SZ Breitnau/23) mussten sich nur den Staffeln aus Frankreich und Norwegen beugen, ließen aber das russische Quartett hinter sich, Rang 5 ging an Österreich.

Im Sprint war der Tüßlinger Kühn als Achter bester Deutscher, Doll (11.) und Willeitner (12.) landeten nur knapp dahinter. Im Vorderfeld der 108 Gewerteten lagen auch die anderen Deutschen: Matthias Dorfer (SV Marzoll/20 Jahre) belegte den 20. Platz, Tobias Hermann kam auf Rang 25. Roman Rees (SZ Schauinsland/20) erkämpfte den 37. Platz.

Im Verfolgungslauf lag – wie schon im Sprint – der Russe Timofej Lapschin vorne. Benedikt Doll, der mit 1:04 Minuten Rückstand auf den Russen ins Rennen gegangen war, holte kräftig auf und wurde Dritter.

Auch die anderen Deutschen bestätigten ihre guten Leistungen. Kühn landete auf Rang 13. Willeitner auf Platz 17, Hermann auf 21, Matthias Dorfer auf Platz 23 und Rees auf dem 37. Platz. who