weather-image
30°

Zwei Nachholspiele in der Kreisliga II

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Traunsteins Stefan Mauerkirchner wird mit dem TSV Siegsdorf in Verbindung gebracht – einen Wechsel wollte TSV-Abteilungsleiter Hans Geiger aber weder dementieren noch bestätigen. (Foto: Butzhammer)

Mit zwei Traunsteiner Landkreis-Duellen wird heute (Dienstag) Abend die 22. Runde der Fußball-Kreisliga II abgeschlossen: Der TSV Siegsdorf will mit einem Heim-Dreier gegen Tabellen-Schlusslicht SV Seeon/Seebruck den Klassenerhalt so gut wie perfekt machen. Für den SV Kay, Tabellensiebter mit einem Zähler Vorsprung auf Siegsdorf, und seine Gäste vom SC Inzell geht es zunächst ebenfalls darum, den Ligaverbleib in trockene Tücher zu bringen. Andererseits haben drei der heute antretenden Teams – Ausnahme: Seeon – mit einem Sieg vielleicht sogar die Chance, noch mal ins spannende Rennen um die Vizemeisterschaft einzugreifen. Anstoß in Siegsdorf ist um 18.30 Uhr, in Kay geht’s eine halbe Stunde später los (19 Uhr).


Hinter dem souveränen Meister TSV Teisendorf, der mit 14 Zählern Vorsprung auf den TSV Waging (37 Punkte) auf Platz eins thront, und den »Seerosen« gibt es mindestens fünf Teams, die noch realistische Chancen auf die Vizemeisterschaft und damit die Teilnahme an der Bezirksliga-Relegation haben. Dazu gehören auch Kay (30), Siegsdorf (29) und Inzell (28), die den Rückstand auf Waging heute auf vier bis sechs Punkte verkürzen könnten.

Anzeige

»Nein, wir sind nicht größenwahnsinnig«, schränkt Hans Geiger, Spartenleiter des TSV Siegsdorf, zum Thema Aufstiegschancen ein. Mit »ziemlich komplettem Kader« gelte es nun erst einmal, den Heimspiel-Doppelpack (am Samstag kommt der TSV Altenmarkt) erfolgreich zu gestalten. Für die 0:1-Hinspiel-Niederlage in Seeon wolle man zudem Revanche nehmen. »Unser Problem ist, dass wir zu wenig Tore machen«, klagt Geiger, »an der Abwehr, aktuell viertbeste der Liga, liegt es sicher nicht.«

Das Gerücht, dass Traunsteins Landesliga-Offensivmann Stefan Mauerkirchner, übrigens ein Siegsdorfer, in der neuen Saison für den TSV auf Torejagd gehen könnte, dementierte der Abteilungsleiter zwar nicht. »Ich kann da aber auch nichts bestätigen«, sagte Geiger gestern Mittag.

Der Pass von Ex-Landesliga-Spieler Patrick Petzka bleibt auch in Siegsdorf. »Er hat eine Firma aufgemacht, kann zurzeit leider nicht spielen«, sagt Geiger, »aber wir haben schon die Hoffnung, dass es irgendwann wieder klappt.« Man mache auf alle Fälle mit drei Herrenmannschaften »keine schlechte Arbeit, auch im Nachwuchs passt es«, erklärt er, »Ambitionen in Richtung Bezirksliga haben wir aber nicht.« Diesen Satz würde er auch im Falle einer Mauerkirchner-Verpflichtung nicht anders formulieren. Immerhin könne man in der laufenden Saison »mit allen Mannschaften außer Teisendorf« mithalten, meint Geiger, was auf alle Fälle ein sehr erfreulicher Aspekt sei.

Gleiches gilt für den SV Kay mit seiner kuriosen 6-12-3-Bilanz, wobei die Mannschaft von Alex Götzinger sogar weniger Partien verloren hat als der Zweite TSV Waging und der Dritte TSV Peterskirchen. Auch die Inzeller Seppi-Weiß-Truppe (7-7-7), die eine exakt ausgeglichene Bilanz aufweist, spielt als Aufsteiger eine solide Saison – und will diese natürlich so bald wie möglich mit dem endgültigen Klassenerhalt krönen. cs