weather-image
12°

Zwei Heimspiele binnen fünf Tagen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
SVK-Spieler Christoph Dinkelbach (links, hier im Duell gegen den Pullacher Nureddin el Sayed) ist nach seiner Verletzungspause wieder zurück im Team. (Foto: Butzhammer)

Auf zwei Heimspiele binnen fünf Tagen dürfen sich die Fans des Fußball-Bayernligisten SV Kirchanschöring freuen: Der Tabellenelfte begrüßt am morgigen Samstag um 15 Uhr den TSV Schwabmünchen (3. Platz) im Stadion an der Laufener Straße, am Mittwoch (2. Oktober/17.45 Uhr) kommt dann Türkspor Augsburg (14.) zum Wiederholungsspiel in den Rupertiwinkel.


»Jetzt haben wir einen ganz starken Gegner vor der Brust«, sagt Michael Kostner über den TSV, wobei der SVK-Trainer trotzdem »sechs Punkte oder zumindest vier bis sechs Zähler« in den beiden anstehenden Heimauftritten anpeilt. Da der Vorsprung der Gelb-Schwarzen auf die Abstiegsrelegationszone nur vier Punkte beträgt, dürfen sich Kapitän Tobias Janietz und Co. keinesfalls auf dem bisher Erreichten ausruhen. Gerade die Augsburg-Partie am kommenden Mittwoch hat den Charakter eines Sechs-Punkte-Spiels.

Anzeige

Von den Verletzten auf SVK-Seite ist vergangenen Sonntag Christoph Dinkelbach ins Team zurückgekehrt. Der Ex-Pullacher kam bei der 0:1-Niederlage beim TSV 1860 München II zu einem etwa 20-minütigen Einsatz. Doch weitere Rückkehrer sind für den morgigen Samstag zunächst mal nicht in Sicht, und außerdem fällt noch Manuel Jung aus, da er aus privaten Gründen verhindert ist.

»Wir werden wieder die Offensivleute aus der 'Zweiten‘ auf der Bank dabei haben«, betont Kostner, »Horst Hummelberger ist ja schon gegen die Löwen eingewechselt worden. Die Jungs brauchen sicher noch ihre Zeit, aber das ist unser Weg!«

Im Übrigen gibt der SVK-Chefanweiser unumwunden zu, »dass Sechzig letzten Sonntag besser war als wir«. Man hätte zwar einen Lucky Punch setzen und den Ausgleich schaffen können (Chancen dazu waren durchaus vorhanden), »doch ein gewisser Unterschied war schon zu sehen – auch wegen der fünf Profis auf Löwen-Seite«, konstatiert Trainer Michael Kostner. »Und 1860 hätte uns bei seinen Konterchancen auch noch den einen oder anderen Treffer einschenken können.« cs