weather-image
23°

Zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor

Das mit einer Kulisse von 300 Zuschauern besuchte Fußball-Bezirksliga-Derby ESV Freilassing gegen TSV Waging endete trotz etlicher, beiderseits hochkarätiger Torchancen mit einem leistungsgerechten 0:0. Damit warten die Grenzstädter weiter auf den ersten Heimsieg, während die in der Tabelle besser platzierten Gäste zum vierten Mal in Folge ohne Gegentor blieben. Der Aufsteiger bleibt somit das Überraschungsteam der Liga.

Albert Deiter (Bildmitte) hätte mehrfach den Siegtreffer für den ESV Freilassing erzielen können, doch auch die Waginger (hier Tobias Hösle, links, und Stefan Hinterreiter, rechts) waren nicht chancenlos. Am Ende gab es eine verdiente Punkteteilung. (Foto: Butzhammer)

Die außerordentlich faire Partie hatte letztlich keinen Sieger verdient. Das redliche Bemühen der Akteure, den Lokalschlager mit Treffern zu würzen, war zweifellos vorhanden. Aber auf beiden Seiten war auf die Abwehrreihen und insbesondere auf die Torhüter Verlass. In der ersten Halbzeit konnte sich ESV-Schlussmann Stefan Schönberger dreimal auszeichnen. Kurz vor Spielende war es auf der Gegenseite »Seerosen«-Torhüter Michael Endlmaier, der gegen früheren Hammerauer Mannschaftskameraden Albert Deiter klärte. Wenngleich die Gastgeber mehr Ballkontakte verzeichneten, blieben die Waginger mit ihrer schnörkellosen Spielweise stets gefährlich.

Anzeige

Eine tolle Möglichkeit eröffnete sich Deiter bereits nach 90 Sekunden. Er nahm das präzise Zuspiel von Daniel Leitz auf, scheiterte beim Abschluss jedoch an einem Waginger Abwehrbein. Auf der Gegenseite stellten die schnellen Vorstöße der »Seerosen« die ESV-Defensive immer wieder vor Probleme.

Eine Rechtsflanke versemmelte Hansi Huber unbedrängt per Kopf aus wenigen Meter und Maxi Hösle, umringt von vier ESVlern, brachte einen gefährlichen Flachschuss an, den sich Schönberger blitzartig angelte. Auch Michael Fuchs scheiterte nach einem Lochpass am Freilassinger Kapitän. Auf Waginger Seite bewies Endlmaier das richtige Augenmaß, als er nach einer sehenswerten ESV-Dreierkombination einen Schritt früher ans Leder kam, als der ihm entgegenstürmende Deiter. Postwendend setzte sich Denis Krojer durch, bediente Leitz, der aus verwertbarer Position vorbeizielte. Nach 39 Minuten erzeugten die »Seerosen« dicke Luft im ESV-Strafraum durch Michael Fuchs, Hansi Huber und Maxi Hösle. Letztlich behauptete sich Schönberger und verhinderte einen möglichen Pausenrückstand.

Der ESV startete vielversprechend in die zweite Spielhälfte. Doch Deiters strammer Schuss wurde im letzten Moment zur Ecke abgewehrt und in der 56. Minute stand nach einem Kopfball von Deiter die Querlatte im Wege. Das abprallende Leder bekam Michael Mayer vor die Füße, der zögerte etwas zu lang und erneut war die Chance vertan.

Es ging weiter munter hin und her. In der 75. Minute eröffnete sich den Wagingern durch Maxi Hösle die beste Chance nach einer engmaschigen Dreierkombination. Schönberger lag schon am Boden und Hösle hatte aus kürzester Distanz das leere ESV-Gehäuse vor sich, doch ihm fehlte die letzte Entschlossenheit.

Wagings Trainer Berni Zeif war zufrieden: »Wir haben dank einer kompakten, geschlossenen Mannschaftsleistung keinen Gegentreffer zugelassen.« schl