weather-image

Zum letzten Heimkampf gegen den Titelträger

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Seine Kämpfe begeisterten die Traunsteiner Ringerfreunde in dieser Saison: Borislav Dobrev (rotes Trikot) verließ die Matte stets als Sieger. (Foto: Wittenzellner)

»Diese Saison war keine leichte für uns, der letzte Heimkampf wird es auch nicht«, blickt TVT-Abteilungsleiter Hartmut Hille zurück auf die vergangenen zwölf Mannschaftskämpfe in der Ringer-Bayernliga und den Wettbewerb am heutigen Samstag- abend. Verletzungsbedingte Ausfälle, aber auch einzelne Abgänge wichtiger Stammringer, haben den TVT in dieser Saison entscheidend geschwächt, sodass man nicht mehr ganz an die Leistungen des vergangenen Jahres anknüpfen konnte, als man die Vizemeisterschaft hinter dem bundesligaerprobten SV Hallbergmoos einfuhr.


Gäste wollen ungeschlagen bleiben

Anzeige

Und auch am heutigen Samstag dürfte es nicht leicht werden, gibt doch Oberligaabsteiger RSV Schonungen seine Visitenkarte ab. Die Gästeringer sind bereits vor dem vorletzten Ligakampf Meister. Sie wollen den eigenen Anspruch, als ungeschlagener Meister wieder direkt in die Oberliga aufzusteigen, auch in Traunstein durchsetzen. Es liegt in der Natur der Sache, dass der TVT etwas dagegen hat. »Wir werden alle vorhandenen Kraftreserven mobilisieren, um hier dagegen zu halten«, betont der Traunsteiner Abteilungschef und erwartet spannende Mattenduelle.

Viel wird dabei darauf ankommen, wie die Gewichtsklassen 66 kg und 75 kg ausgehen. Der TVT ist hier mit den Tatarinov-Zwillingen (66 kg) stark aufgestellt, aber auch die Unterfranken sind hier bestens positioniert und mit Medaillengewinnern bei den Bayerischen Männermeisterschaften teilweise sogar favorisiert.

Und auch im Weltergewicht (75 kg) stehen den Traunsteiner Ausnahmeringern Plamen Petrov (Griechisch-römisch) und Ivan Dobrev (Freistil) sehr starke Gegner gegenüber, wogegen das wohl wieder unbesetzte Schwergewicht damit eine sichere Domäne der Gäste ist, die in dieser Gewichtsklasse mit Wahlmöglichkeiten schwer besiegbarer Ringer aufwarten können.

Die Unterfranken sportlich »etwas ärgern«

»Die Traunsteiner Ringsportfreunde haben uns über die gesamte Saison hinaus gut unterstützt. Mit einem attraktiven Kampfabend wollen wir 'danke' sagen und die Unterfranken zumindest sportlich etwas 'ärgern'«, betont TVT-Abteilungsleiter Hille. Und sollten auf der Kippe stehende Kämpfe zu Gunsten der Traunsteiner ausgehen, wäre vielleicht sogar eine Überraschung drin, so Hille augenzwinkernd. Der letzte Heimkampf beginnt um 19.30 Uhr in der Franz-Eyrich-Halle.

Vor drei Jahren konnten die Nachwuchsringer des TVT mit einem Sieg gegen den SC Anger den Meisterschaftsgewinn in der Grenzlandliga perfekt machen. Seither sind eine Reihe junger Leistungsträger aus der Mannschaft herausgefallen, sodass in den vergangenen Jahren wieder kleinere Brötchen gebacken werden mussten.

Auch im samstäglichen Vorkampf ist die Mannschaft des SCA gegen die Traunsteiner favorisiert, von denen einige junge Ringer wachstumsbedingt die geplanten Gewichtsklassen nicht mehr bringen – was die nicht übermäßigen Erfolgsaussichten des TVT weiter schmälert. Der Kampf in der Grenzlandliga beginnt nach dem Einmarsch um 18.15 Uhr in der Franz-Eyrich-Halle. awi