weather-image

Zum Heimabschluss gegen den Vizemeister

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Mit starker Gegenwehr werden die DJK-Basketballer auch diesmal rechnen müssen – so wie hier Julian Rosnitschek (Mitte) gegen die Staffelseer Jonas Dotzer und Daniel Angerer (rechts). (Foto: Weitz)

Am 21. Spieltag der Bayernliga Süd präsentiert sich die erste Herrenmannschaft des Turnvereins Traunstein noch ein letztes Mal dem heimischen Publikum. Im Rahmen des großen Heimabschluss-Ereignisses begrüßt man am heutigen Samstag um 19 Uhr mit den Heimerer Schulen Baskets aus Landsberg ein echtes Schwergewicht in der Ludwig-Thoma-Halle.


Trotz der großen Verletztenmisere will sich die Tadzic-Truppe gegen den bereits feststehenden Vizemeister ordentlich von den treuen Fans verabschieden. Für das am Sonntag, 14. April stattfindende Finalturnier im Bayernpokal, dem letzten Auftritt vor der Sommerpause, steht nun das komplette Teilnehmerfeld fest. Neben dem TVT schafften auch der ESV Staffelsee, der TTV Neustadt und der VfL Treuchtlingen die Qualifikation. Der Austragungsort ist noch offen.

Anzeige

Mit »aufgewühlt« lässt sich der derzeitige Gemütszustand der Herren wohl am besten beschreiben. Auf der einen Seite ist der Klassenerhalt in der Bayernliga trotz einer desaströsen Hinrunde mittlerweile so gut wie gesichert. Durch die erfreulichen Ergebnisse des Frühjahres hält der TVT in der komplexen Abstiegs-Arithmetik – neben den jeweiligen Tabellenletzten ergeben sich aus der gesamten Teilnehmerschaft der drei Staffeln noch fünf bedingte Absteiger – alle Trümpfe in der Hand.

So könnte man sich durch das gute Korbverhältnis aller Wahrscheinlichkeit nach selbst im Falle eines Quervergleichs mit mehreren sieggleichen Teams aus Nord, Süd und Mitte behaupten. Eine endgültige Verkündung der frohen Botschaft scheint also nur noch eine Frage der Zeit.

Abseits des Abstiegskampfes setzten die Traunsteiner Korbjäger in 2018/19 jedoch auch im Bayernpokal zu ungeahnten Höhenflügen an. Nach dem Auftaktsieg gegen den Ligarivalen TSV Grünwald und etwas Losglück in Runde zwei konnte im Achtelfinale sogar der TSV Weilheim (II. Regionalliga) in die Knie gezwungen werden.

Am vergangenen Montag löste die Tadzic-Truppe mit einem 80:68-Auswärtserfolg beim beherzt auftretenden SV Allianz München (Bezirksliga) schließlich das Top-Four-Ticket. Als Belohnung darf man nun am Palmsonntag gemeinsam mit den weiteren Bayernligisten ESV Staffelsee und TTV Neustadt sowie dem VfL Treuchtlingen aus der I. Regionalliga um die höchste Pokalstufe im deutschen Amateurbasketball ringen.

Nichtsdestotrotz wurde die positive sportliche Entwicklung der vergangenen Monate zuletzt stark vom Verletzungspech überschattet. Stefan Gruber hat sich in Absprache mit dem Betreuerteam aufgrund anhaltender Schmerzen bereits vor zwei Wochen für eine längere Regenerationspause entschieden. Sein Sprunggelenk bereitet ihm seit der Schwabing-Partie Ende Oktober gehörige Probleme. An selber Stelle erwischte es Valentin Rausch Anfang März gegen Rosenheim, je nach Verlauf des Stresstests könnte er aber schon heute wieder dem Kader angehören. Die schwere Knieverletzung Markus Haindls sorgte letztlich dafür, dass in dieser Woche auch die Freude über den Viertelfinalerfolg eher gering ausfiel. Laut erstem Befund verursachte das Herausspringen seiner Kniescheibe unter anderem einen Knorpelschaden. Über die Art des Eingriffs wird erst in den kommenden Tagen entschieden.

Somit will sich die Herrenmannschaft heute in ihrem letzten Heimspiel nicht nur gebührend von den treuen Zuschauern verabschieden, sondern auch als Zeichen der Geschlossenheit alles für ihre verletzten Teamkollegen in die Waagschale werfen. Mit dem bereits feststehenden Vizemeister HSB Landsberg (Bilanz: 16 Siege, 4 Niederlagen) darf man am vorletzten Spieltag nun nochmals ein echtes Spitzenteam am Klosterberg begrüßen.

Angeführt wird das Aufgebot der Lechstädter vom äußerst athletischen und quirligen Flügel Sharif Hudson, der die Scorerliste in der Bayernliga Süd mit 28,4 Punkten pro Partie anführt. Das Einschränken seiner Kreise wird für den TVT sicher zum Schlüssel, um auch den siebten Heimsieg in Serie feiern zu dürfen. Im Vorfeld sind bereits die Herren II (14 Uhr gegen den TSV Grafing) sowie die U 14 (16.30 Uhr gegen den TSV Ismaning) in der Ludwig-Thoma-Halle aktiv. SK