weather-image
18°

Zum Anfang gleich den härtesten Brocken

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zur Sache geht’s am heutigen Samstag zum Saisonauftakt für die Traunsteiner Ringer. Die Zuschauer dürfen sich wieder über attraktive Mattenduelle freuen. Im Bild einer der in der vergangenen Saison eifrigsten Punktesammler für den TVT, Ivan Dobrev (rotes Trikot). (Foto: Wittenzellner)

Ernst wird es für die Ringer des TV Traunstein am heutigen Samstag (19.30 Uhr) in der Franz-Eyrich-Halle, wenn es in der Bayernliga wieder heißt: Matte frei! Auf die Traunsteiner wartet dabei gleich zum Saisonauftakt eine ganz schwere Aufgabe, denn der AC Lichtenfels gibt seine Visitenkarte ab. Konnte man Lichtenfels im vergangenen Jahr in der Tabelle noch hinter sich lassen, ist die Ausgangslage in diesem Jahr eine andere: Die Oberfranken haben sich mit ihrer Ersten Mannschaft aus der Bundesliga verabschiedet. Die frühere Reserve in der Bayernliga wird damit zur Ersten Mannschaft – und zugleich zum Meisterschaftsfavorit, stand doch über die Hälfte der Gästeringer viele Jahre lang in der Ersten Liga auf der Matte. Mehrere ausländische Ringer mit Bundesligaformat halten den Korbstädtern weiter die Treue.


»Wohin die Reise geht, wird sich bei uns wohl erst nach einigen Kämpfen zeigen« betont Traunsteins Abteilungschef Hartmut Hille. Man baut in den unteren Gewichtsklassen auf einige Eigengewächse, »denen man auch Zeit geben muss, sich in der Liga zu akklimatisieren und hineinzuwachsen.« So wird beispielsweise Luca Zeiser (57 kg) sein Debüt in der Eingangsklasse geben, Philipp Schrag (61 kg) in der »Dziopak-Gewichtsklasse« (61 kg) Einsätze erhalten.

Anzeige

Gespannt sein darf man auf den Neuzugang Mahsun Ersayin (66 kg/ 75 kg), der vor allem durch feine Freistiltechniken zu gefallen weiß. Und auch der bulgarische Neuzugang Dimitar Stoyanov (66 kg/75 kg/86 kg) zeigte schon vor Jahren – damals noch als Kontrahent der Traunsteiner Ringer – technisch hochklassiges Ringen. Abgerundet wird die Liste der Neuzugänge mit dem Ungarn Patrick Szabo, der vom Mittel- bis Schwergewicht alle Klassen abdecken kann. Der Zwölfte der Europameisterschaft sollte eine »sichere Bank« beim TVT sein.

Das Regelwerk sieht allerdings vor, dass in der Bayernliga nur zwei ausländische Ringer eingesetzt werden dürfen, und das schränkt die Möglichkeiten des TVT ein. Bei noch zusätzlich für den TVT lizenzierten Ringern wie Plamen Petrov (75 kg/86 kg Greco) und dem in den vergangenen Jahren für Furore sorgenden bulgarischen Brüderpaar Ivan und Borislav Dobrev keine leichte Entscheidung für Cheftrainer Petar Stefanov.

Dieser kann ansonsten unter anderem auf das Zwillingspaar Artur und Eduard Tatarinov, Alexander Georg, Alexej Patalaschko, Gökhan Tetik, Andreas Boschko und Felix Ditschek zurückgreifen. »Lichtenfels ist klarer Favorit, da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Trotzdem wollen wir unseren Zuschauern einen würdigen Saisonauftakt bieten – und vielleicht ist ja die eine oder andere Überraschung drin« hofft TVT-Abteilungsleiter Hille.

Bereits ab 18.15 Uhr wollen es die Nachwuchsringer des TV Traunstein wissen. Die junge Truppe um Betreuer André Singer erwartet in der Grenzlandliga den TSV Berchtesgaden. Der TVT ist leicht favorisiert. awi