weather-image
15°

Wo arbeiten die schnellsten Behörden?

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die Erstplatzierten der Allgemeinen Damenwertung im Skilanglauf (von links): Anna Aschenbrenner (Gemeinde Ruhpolding), Miriam Horn (Stadtverwaltung Kempten) und Marianne Ostler (GW Markt Garmisch-Partenkirchen).

Am Unternberg und in der Chiemgau-Arena in Ruhpolding fanden die 44. Bayerischen Behördenskimeisterschaften statt – im Vier-Jahres-Rhythmus bereits zum elften Mal in Ruhpolding.


Die Gemeinden, Städte und Landkreise aus ganz Bayern schickten unter hervorragenden Wettkampfbedingungen 80 Mannschaften, bestehend aus 314 Teilnehmern auf die Pisten des Unternbergs. 23 Mannschaften mit 70 Teilnehmern durften auf den weltcuptauglichen Strecken der Chiemgau Arena ihr Langlauf-Können unter Beweis stellen. Sogar zwei Bürgermeister aus der Region, Thomas Kamm aus Siegsdorf und Franz Rasp aus Berchtesgaden zählte man unter den Teilnehmern.

Anzeige

Franz Rasp sorgte im Langlauf der Herren sogar für die absolute Bestzeit (18:42,0). Dritter der Allgemeinen Klasse und damit viertschnellster insgesamt war Thomas Möller (Gemeinde Ruhpolding), Ferdinand Kraller (Gemeinde Teisendorf) war als ältester Teilnehmer sechstschnellster der insgesamt 42 Herren.

Der Ausklang mit Siegerehrung erfolgte im Kurhaus, wo der Regierungspräsident von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, zusammen mit Ruhpoldings zweiter Bürgermeisterin Ulrike Pfeifer die begehrten Tages- und Ehrenpreise übergab. Die »Absoluten« sorgten für beste Stimmung bis in die späten Abendstunden.