weather-image
26°

WM-Gaststart am Nürburgring eine »geniale Erfahrung«

»Das war eine geniale Erfahrung«: Richtig glücklich kehrte der Obinger Motorradrennfahrer Markus Reiterberger von seinem Wildcard-Einsatz beim Superbike-WM-Lauf am Nürburgring zurück.

Er überzeugte mit flotten Fahrten bei der Superbike-WM-Veranstaltung am Nürburgring: der Obinger Motorradrennfahrer Markus Reiterberger.

Der 19-Jährige erkämpfte sich die Plätze 13 und 12 und war angesichts der kurzen Vorbereitungszeit sehr zufrieden. »Wir haben ja erst vor einem Monat das Projekt mit dem WM-Gaststart begonnen und hatten auf diesem Niveau null Erfahrung«, bilanzierte der Fahrer des Teams Van Zon Remeha BMW.

Anzeige

Im freien Training schaffte er sogar die 13. Zeit und lag nur eine Sekunde hinter den Spitzenfahrern. Auch im Zeittraining schien der Einzug unter die Besten 15 möglich. Doch beim zweiten Qualifying hatte es gut 15 Grad abgekühlt, »und da hat mir der Grip am Hinterrad gefehlt. Wir haben nicht so schnell herausgefunden, woran es lag«, so Reiterberger über seinen 17. Startplatz.

Im ersten Rennen hatte er mit Matej Smrz (Tschechien) – einem seiner Hauptkonkurrenten aus der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) in der Superbike-Klasse – »einen schönen Kampf« und landete letztlich um Sekundenbruchteile hinter dem Tschechen auf Rang 13.

Vor dem zweiten Lauf »haben wir am Fahrwerk etwas geändert, und so war ich pro Runde fast eine Sekunde schneller«, freut sich der Obinger. Resultat war der zwölfte Platz, und bei den Rundenzeiten fehlten nur etwa drei Zehntelsekunden zu den Top-Ten-Fahrern. »Die könnten wir schon noch finden, und wir haben auf jeden Fall gut präsentiert«, freut er sich. Lob gab es auch von Teamchef Werner Daemen (Belgien) sowie Reiterbergers Förderer Josef Hofmann (Stephanskirchen).

»Und jetzt greifen wir am Wochenende am Sachsenring wieder an«, blickt Reiterberger auf die sechste von insgesamt acht IDM-Veranstaltungen des Jahres voraus.

Er geht mit 26 Punkten Vorsprung in seiner Klasse als Spitzenreiter an den Start. Da noch insgesamt sechs Läufe zu absolvieren sind, sind aber noch maximal 150 Zähler zu vergeben, der Titelkampf ist also noch spannend. »Mal sehen, was rauskommt«, gibt sich Reiterberger in dieser Hinsicht noch etwas zurückhaltend. Doch sein WM-Gastauftritt hat Mut dafür gemacht, dass es in der IDM auch weiterhin gut laufen könnte. who