weather-image
15°

Wird der SVK zum »Ligaschreck«?

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Geht es nach dem Willen des SV Kirchanschöring, soll es gegen Hallbergmoos nicht so hoch hergehen vor dem Kasten von Torhüter Dennis Kracker wie in dieser Spielszene ... (Foto: Butzhammer)

Ein interessantes Duell steht am morgigen Samstag um 15 Uhr in der Fußball-Landesliga im Stadion an der Laufener Straße auf dem Programm, wenn der SV Kirchanschöring den VfB Hallbergmoos empfängt. Was auf den ersten Blick nach einem Aufeinandertreffen zweier Mannschaften aus dem Tabellen-Mittelfeld – der Siebte gegen den Achten – ausschaut, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als Spannung verheißendes Fußballspiel.


Das liegt vor allem daran, dass der VfB Hallbergmoos eine sagenhafte Serie vorweisen kann: Seit 16 (!) Partien sind die Münchner Vorstädter unbesiegt und am Dienstag setzten die VfBler dem Ganzen die Krone auf, als sie im Nachholspiel den Ligaprimus TSV Dachau mit 3:0 »abwatschten«. Zur Erinnerung: Der SVK musste an gleicher Stelle wenige Wochen zuvor noch eine empfindliche 0:6-Niederlage hinnehmen.

Anzeige

Der sensationelle Formanstieg der Truppe von Trainer Anton Plattner erscheint umso imposanter, weil nach 13 Spielen lediglich zwei Siege zu Buche standen. Für den Rest der Liga galt Hallbergmoos als akut abstiegsgefährdeter Club. Darüber hinaus zog Torjäger Sammy Ammari (17 Tore in 19 Begegnungen) in der Winterpause auch noch in Richtung SV Heimstetten ab.

Doch inzwischen ist der VfB Hallbergmoos über das gesetzte Saisonziel »Klassenerhalt« längst hinausgeschossen. Nach sechs Siegen in Folge vor der Winterpause, setzte es in den acht absolvierten Partien der Frühjahrsrunde 16 Punkte, darunter zwei souveräne 5:0-Siege über Ampfing und Passau.

Die letzte Niederlage kassierten die Münchner Vorstädter am 27. September 2013 – ein 0:2 gegen den SV Kirchanschöring! »Wir werden's morgen wohl mit der aktuell besten Mannschaft der Liga zu tun bekommen. Das heißt für uns, dass wir alles abrufen müssen, um gegen Hallbergmoos zu bestehen. Wenn wir das aber hinbekommen, bin ich sehr guter Dinge«, ist Trainer Patrick Mölzl zuversichtlich. Mit seinen beiden Co-Trainern Stephan Schmidhuber und Dominik Hausner arbeitet er weiter fleißig daran, das »Anschöringer Fußballprojekt« voranzutreiben, um die Weichen für die kommende Spielzeit zu stellen.

Aktuell liegt der Fokus aber auf dem zweiten Heimspiel in Folge. Und wieder nimmt man sich bei den Gastgebern vor, dem heimischen Publikum ein Fußball-Schmankerl zu servieren. Das gelang während der jüngsten vier Heimspiele erst einmal, und zwar gegen den SV Erlbach (2:1). Die »Anschöringer« Kicker wissen, wie wichtig die Unterstützung der Zuschauer ist. Deshalb wird aufs Gaspedal gedrückt und dann wird sich zeigen, ob der SVK als »Saisonschreck« des VfB Hallbergmoos in die Ligageschichte eingeht ... bts