»Wir haben schon mehr im Tank«

Bildtext einblenden
Auch diesmal werden die Spieler des SB Chiemgau – hier Ivan Savric (links) gegen Danijel Majdancevic – viel zu tun haben, um einen höherklassigen Gegner zu stoppen. Nach dem Test gegen den TSV 1860 Rosenheim steht heute der Test gegen den TSV 1860 München II an. (Foto: Weitz)

Einen attraktiven Gegner hat Fußball-Landesligist SB Chiemgau Traunstein am heutigen Mittwoch (19.30 Uhr) beim Testspiel im heimischen Stadion: Zu Gast ist der Fußball-Bayernligist TSV 1860 München II. Auch Traunsteins Trainer Rainer Elfinger freut sich auf diese Partie, die übrigens wegen der Corona-Einschränkungen weiterhin ohne Zuschauer stattfinden muss – allerdings ist die Gaststätte im Stadion geöffnet.


Zwar sei ein Test gegen so einen hochkarätigen zum jetzigen Stand der Vorbereitungen »eigentlich immer noch zu früh«. Aber: »Wir haben seit dem letzten Test gegen 1860 Rosenheim jetzt eine Woche trainieren können, da haben wir schon mehr im Tank«, weiß Elfinger. Interessant werde es auch sein, zu sehen, »wie wir körperlich dagegenhalten können.« Zumal die Gäste ja trotz der Saison-Unterbrechung professionell »fast durchgearbeitet« hätten.

Anzeige

Die Partie könne auch sehr aufschlussreich sein. Denn gerade bei Tests gegen höherklassige Teams könne man gut sehen, wer wirklich schon bereit für die Erste Mannschaft sei – das gelte gerade auch für die Nachwuchsspieler. Schließlich zeige sich auch bei den »Löwen«, dass der Sprung für den Nachwuchs »nicht so einfach« sei.

Gegen den Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim hatte »fast jeder individuelle Fehler zu einem Gegentor geführt. Daher wolle man solche »leicht vermeidbaren Tore diesmal nicht mehr anbieten und insgesamt besser ausschauen«», betont Elfinger.

Die junge Mannschaft der Gäste nimmt in der Bayernliga Süd nach 23 Spielen den 7. Platz (40:38 Tore/33 Punkte/Bilanz 9 - 6- 8) ein – zwei Punkte vor dem SV Kirchanschöring. Bester Torschütze ist Timo Spennesberger (7 Treffer).

Zwei weitere erfolgreiche Angreifer (je 5) dagegen gehören nicht mehr dem Verein an: Kristian Böhnlein hat den TSV 1860 verlassen, während Matthew Durrans vereinsintern »aufgestiegen« ist: Der 21-Jährige gehört künftig dem Profikader des Drittligisten an. Damit steht er stellvertretend für das Ziel, das viele der jungen Kicker bei den »kleinen Löwen« erreichen wollen: sich für den Profikader zu empfehlen.

Der in Vancouver geborene Durrans durchlief den »Junglöwen«-Nachwuchs, ehe er nach einer Station beim FC Deisenhofen beim Regionalligisten VfR Garching zum Einsatz kam. Zum 1. Januar 2019 kehrte der Stürmer an die Grünwalder Straße zurück. Seitdem kam er 32 Mal mit der U 21 in der Bayernliga Süd zum Einsatz, erzielte dabei acht Tore – davon in dieser Saison fünf.

Auch der inzwischen 25-jährige Torhüter György Szekely stieg aus der U 21 nach der Corona-Pause in den Profikader auf. Er spielte bereits 2012 bis 2014 bei den Löwen und kehrte im Sommer 2018 zum TSV 1860 zurück. In der U 21 absolvierte er seitdem 19 Spiele.

Die gut ausgebildeten Gästespieler werden vom routinierten Trainer Frank Schmöller angeleitet. Der Ex-Profi (48 Spiele in der 1. Liga und 107 in der 2. Liga) hatte unter anderem jahrelang den SV Heimstetten betreut, war mit dem FC Ismaning in die Regionalliga aufgestiegen und dann erfolgreich beim SV Pullach tätig.

Der 53-Jährige ist seit dem 1. Juli 2019 bei den Sechzigern. Dort darf er sich nun auf einen Neuzugang mit prominentem Nachnamen freuen: David Wörns kommt aus der U-19-Mannschaft des FC Augsburg zu den »kleinen Löwen«. Der 18-Jährige ist der Sohn von Ex-Nationalspieler Christian Wörns.

Es ist also eine interessante Auswahl, auf die der SB Chiemgau am heutigen Abend trifft. Interessant wird's aber auch im Anschluss: Das Testspiel wurde extra um eine halbe Stunde vorverlegt, damit die Aktiven vom Champions-League-Halbfinale zwischen dem FC Bayern und Olympique Lyon (ab 21 Uhr) nicht zu viel verpassen. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen