weather-image
20°

»Wir bieten gepflegte Sportstätten und Sport für alle Generationen«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Vorstand Bernd Gietl (links) und der Abteilungsleiter Turnen und Breitensport, Manfred Krug (rechts), ehrten bei der Jahreshauptversammlung des TSV Bergen verdiente Mitglieder. Irene Neumayer (von links), Übungsleiterin der Sparte Turnen und Breitensport, bringt es auf 50 Jahre aktive Tätigkeit. Gar 60 Jahre sind es für den Übungsleiter Otto Neuhierl. Herbert Huber, der Trainer und Abteilungsleiter Leichtathletik, leistet seit 52 Jahre aktive Arbeit im Verein. Erhard Gehmacher war zehn Jahre Schatzmeister und 42 Jahre Kassenprüfer. (Foto: Flug)

Die 113. Generalversammlung des TSV Bergen im Festsaal hat gezeigt: Der Verein ist traditionsreich, zugleich aber auch modern und lebendig. Die Ehrung verdienter Jubilare und Übungsleiter macht deutlich: Wer als Kind oder Jugendlicher zum TSV Bergen kommt, bleibt oft lebenslang.


Verein hat 1140 Mitglieder, solider Kassenbericht

Anzeige

Altbürgermeister und Vorstand Bernd Gietl berichtete von 1140 Mitgliedern, davon 320 Kindern und 112 Jugendlichen. 25 geprüfte Übungsleiter leisten rund 5000 Stunden im Jahr. »Wir bieten gepflegte Sportstätten und Sport für alle Generationen«, sagte Gietl. Das führt vom Mutter-Kind-Turnen bis zur Seniorengymnastik. Es ist ein buntes Angebot – von Fitnesstraining und Problemzonengymnastik bis hin zum Lauftreff. »Sport ist Integrationsfaktor, er macht gesund und er macht auch Spaß«, betonte Gietl. Auch der Leistungssport sei in Bergen gut vertreten, sagte der Vorstand.

Es war ein herber Rückschlag, als 2014 der langjährige Schatzmeister Hans Rolle überraschend verstarb. Die Vorstandschaft fand in Stefan Gehmacher aus der Fußballabteilung einen kommissarischen Kassier. Stefan Gehmacher war bereits in jungen Jahren zu den Fußballern gekommen und hat sich bis zum Stammspieler der ersten Mannschaft hochgearbeitet. Gietl hob hervor, dass Gehmacher den TSV in- und auswendig kenne und damit konnte er sich in sein neues Amt gut hineinfinden.

Logische Folge war, dass ihn die Vorstandschaft als Schatzmeister vorschlug. Unter Leitung von Bürgermeister Stefan Schneider wählte ihn die Versammlung einstimmig. Das beendete eine andere langjährige Karriere im TSV abrupt. Zehn Jahre war Erhard Gehmacher Schatzmeister. Seit 1973 war er Kassenprüfer des Vereins. Das neue Kassenjahr wird nun Volker Meyer prüfen, denn es wäre nicht gegangen, das Vater Erhard Gehmacher die Vereinskasse seines Sohnes prüft.

Tatsächlich offenbarte der von Gietl erstattete Kassenbericht 2014 hohe Beträge. Allein die Investitionen sprächen für sich. Der Vereinsbus ist nach Ablauf des Leasingvertrages vom Verein gekauft worden. In der Skihütte ist die Abwasseranlage saniert und die Stromversorgung erneuert worden. Obwohl Hüttenwart Andi Werner Urlaub für seine Eigenleistung geopfert hat und Helfer fleißig mit angepackt hatten, sind Investitionskosten von 11 000 Euro geblieben. In der Platzwartwohnung sind die Fenster erneuert und für den Sportplatz ein neuer Rasenmäher angeschafft worden. Die Gemeinde hat dafür einen Zuschuss von 18 000 Euro gegeben und weitere 10 000 Euro für ein günstiges Darlehen zur Verfügung gestellt.

Das Tennisgelände sieht Gietl in einem einwandfreien Zustand, die Turnhalle sei tipptopp und der Beachvolleyballplatz im Schwimmbad in Ordnung. Im ersten Quartal des Jahres habe der Verein weiter investiert. Es laufe auch für 2015 auf einen hohen Jahresumsatz hinaus. Das letzte Jahr, schloss Gietl den Bericht, konnte mit einem soliden Ergebnis abgeschlossen werden.

Überraschend einig waren sich die Mitglieder über eine Beitragsanpassung. Mit bisher niedrigen Beiträgen, deutlich unter dem Durchschnitt bayerischer Sportvereine, wird es immer schwerer Förderbedarf nachzuweisen. Zudem rechtfertige das breite Leistungsangebot eine Beitragserhöhung. Die Mitglieder entschieden einstimmig: Ab dem Jahreseinzug im Oktober 2016 zahlen Jugendliche und Kinder 30 Euro im Jahr, Erwachsene 55 Euro.

Mit dem neuen Trainer Rainer Mühlberger ergeben sich neue Ansätze in der Fußballabteilung, berichtet Leiter Hubert Kraus. Zeichen gelebter Integration, so Kraus, seien drei junge Asylbewerber. Sie haben sich der Fußballabteilung angeschlossen. »Die drei sind fußballerisch und menschlich eine Schau«, betonte Kraus. Mit Wehmut sieht Kraus, dass Jugendleiter Georg Hirschauer wegzieht. Den neuen Platzwart Herbert Weberegger sehen alle als Glücksfall.

Verdiente und langjährige Mitglieder geehrt

»Heute ist ein guter Tag«, sagte Abteilungsleiter Manfred Krug der Sparte Turnen und Breitensport. »Es ist ein Tag, die Übungsleiter hervorzuheben. Ihr Engagement ist die tragende Säule im Sportbetrieb.« Auf Krugs Initiative ehrten Vorstand Gietl und er unter großem Beifall der Versammlung lang verdiente Mitglieder. Bürgermeister Stefan Schneider sieht es als einzigartig, dass dem TSV Bergen die Mitglieder oft lebenslang treu bleiben.

In einem mitreißenden Jahresbericht ließ Trainerin Rosi Rodler noch einmal den langen Weg der Volleyballdamen in die Bezirksklasse aufleben.

Tennis-Abteilungsleiter Jörg Ganser gab bekannt, dass die Abteilung nur noch 99 Mitglieder habe. Aber die bildeten eine homogene Abteilung. Versuche neue Mitglieder zu gewinnen, seien bisher erfolglos gewesen. Mit einem Schultennisangebot und einem Sommercamp hält die Abteilung an ihren Bemühungen fest.

Abteilungsleiter Lukas Bombik schilderte, dass die Abteilung Ju-Jutsu nach Wechsel in der Vorstandschaft auf einem guten Weg sei. Die Zahlen sind auf jetzt 60 Mitglieder gewachsen, die sportlichen Erfolge lassen sich sehen. lukk