weather-image
18°

Wieder nichts: SB Chiemgau kassiert gegen Grünwald ein 1:4

2.3
2.3
Bildtext einblenden
Josef Wittmann (links, hier im Duell gegen den Grünwalder Martin Mair) führte den SB Chiemgau diesmal als Kapitän aufs Feld. (Foto: Weitz)

Auch nach dem 5. Spieltag der neuen Saison in der Fußball-Landesliga Südost steht der SB Chiemgau Traunstein noch ohne Sieg da. Der Absteiger verlor in dieser noch jungen Spielzeit nun auch erstmals daheim – und das auch noch deutlich mit 1:4 gegen den TSV Grünwald. »Es ist nicht schön, wenn man verliert, besonders zuhause«, sagte ein sichtlich enttäuschter SBC-Trainer Miroslav Polak. »Die Niederlage ist zudem auch noch hoch ausgefallen, da gibt es nichts zu beschönigen.« Sein Team rutschte damit in der Tabelle auf den vorletzten Platz zurück.


Polak musste notgedrungen erneut einige Änderungen in der Startelf vornehmen. Für Torwart Soma Orban, der wegen einer Magenverstimmung passen musste, stand Maximilian Tanzer zwischen den Pfosten. »Ich war mit der Leistung von Tanzer im Training zuletzt sehr zufrieden. Es wäre ohnehin zu einer Änderung im Tor gekommen«, betonte Polak. »Maximilian hat seine Sache heute gut gemacht.«

Anzeige

Eine Überraschung war allerdings, dass Kapitän Waldemar Daniel vorerst nur auf der Bank Platz nehmen durfte, für ihn übernahm Josef Wittmann die Kapitänsbinde. »Ich bin nicht angeschlagen«, sagte Daniel nach dem Spielschluss. Polak begründete seine Entscheidung damit, dass er zuletzt mit den Leistungen des Defensivmanns nicht so zufrieden war. »Das war der Grund, warum er zunächst nicht gespielt hat. Ich weiß, dass er mehr kann.« Für Daniel rückte Mateusz Galanek wieder in die erste Elf. Für den verletzten Stürmer Maximilian Probst lief der junge Kurt Weixler auf und machte seine Sache sehr ordentlich.

Karayün trifft, verletzt sich dann aber erneut

Auch Yunus Karayün stand nach seiner Verletzungspause wieder in der Stammformation – und war gleich wieder ein belebendes Element im SBC-Spiel. Auch wenn der Routinier nach seiner halbjährigen Spielpause noch längst nicht wieder an seine gewohnte Spielstärke anknüpfen kann. Karayün ließ die SBC-Fans jedenfalls in der 20. Minute jubeln – zuvor hatte bereits Stefan Mauerkirchner eine Riesenchance vergeben (4.) – Weixler passte den Ball in den Strafraum und Karayün rauschte von hinten heran und beförderte den Ball in die Maschen. Der Torschütze musste in der Pause dann aber schon wieder raus. »Seine Verletzung ist erneut aufgebrochen«, sagte Polak. »Ich weiß noch nicht, wie lange er ausfallen wird.« Zudem verletzte sich Maximilian Fenninger bereits beim Aufwärmen, der Ersatzmann fiel damit ebenfalls aus.

Die Freude über den Führungstreffer dauerte allerdings auch nur sieben Minuten, dann schlugen die Gäste zurück: Thomas Meyer tauchte plötzlich frei vor Tanzer auf und ließ ihm keine Chance. Auf der Gegenseite zog Koby Greaves aus der Distanz ab, schoss aber rechts neben das Tor (29.). Danach wurde das SBC-Spiel immer zerfahrener. Grünwald blieb mit vielen Diagonalpässen stets gefährlich. Aber Alexander Rojek (31. und 45.) konnte Tanzer zunächst noch nicht überwinden.

Nach dem Wechsel nahm das Unheil seinen Lauf für die Heimelf. Zunächst flog Florian Mayer mit Rot vom Platz (55.) – er hinderte einen Grünwalder als letzter Mann mit einem Zupfer am Trikot daran, dass dieser allein aufs Tor zulief. Nun machten die Gäste mit einem Doppelschlag schnell alles klar: Rojek (61.) und Moritz Hochholzner (63.) schraubten das Ergebnis auf 3:1. Die SBC-Defensive präsentierte sich Spiels viel zu offen und es schlichen sich vermehrt technische Fehler bei der Polak-Elf ein. Es lief jetzt praktisch nichts mehr zusammen.

Der SBC hatte durch den eingewechselten Felix Maaßen, der erneut sehr bemüht war, in der 67. und 78. Minute noch sowie durch Weixler (76.) noch Chancen, eine Kurskorrektur vorzunehmen, doch das Glück war erneut nicht auf Seiten der Traunsteiner. Die mussten in der 80. Minute dann auch noch das 4:1 hinnehmen, als der kurz zuvor eingewechselte Julian Schmidt sich auch noch in die Torschützenliste eintrug. In der 89. Minute kochten noch einmal die Gemüter in einer hitzigen Partie hoch, als Grünwalds Maximilian Stapf völlig unnötig Philipp Matz übel an der Mittellinie foulte – Martin Schramm zeigte ihm für diese Aktion Rot.

»Es sieht jetzt natürlich nicht rosig aus für uns«, machte Miroslav Polak deutlich. »Wir stehen jetzt weit unten.« Aber, fügte der SBC-Trainer hinzu: »Ich stelle mich vor die ganzen jungen Spieler. Sie müssen erst noch lernen, mit Drucksituationen umzugehen. Wir werden diese aber meistern.« Nächste Gelegenheit, den Bock endlich umzustoßen, hat der SB Chiemgau am Freitag um 18.30 Uhr beim TSV Kastl. SB

SB Chiemgau Traunstein: Tanzer, Greaves (57. Daniel), Monaghan, Karayün (46. Matz), Wittmann, Miner (65. Maaßen), Köberich, Weixler, Mayer, Galanek, Mauerkirchner.

TSV Grünwald: Heep, Bausch (41. Dankic), Mair, Niggl (70. Schaffhauser), Meyer (79. Schmidt), Rojek, Thomas De Prato, Hochholzner, Schöglmann, Dieckmann, Stapf.

Tore: 1:0 Karayün (20.), 1:1 Meyer (27.), 1:2 Rojek (61.), 1:3 Hochholzner (63.), 1:4 Schmidt (80.).

Rote Karten: Mayer (Foulspiel/55.). – Stapf (grobes Foulspiel/89.).

Schiedsrichter: Martin Schramm (Röhrnbach).

Zuschauer: 420. SB