weather-image
15°

»Wie ein kleiner Weltcup«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auch sie ist in Inzell am Start: Roxanne Dufter. (Foto: Wukits)

»Es ist eigentlich ein kleiner Weltcup«, so beschreibt Stützpunkttrainer Danny Leger die Internationale Saisoneröffnung am Wochenende in der Inzeller Max-Aicher-Arena. Fast die gesamte europäische Eisschnelllauf-Elite wird an diesem Samstag (ab 13 Uhr) und Sonntag (ab 9.30 Uhr) zu einer ersten Standortbestimmung für den kommenden Winter am Start sein.


Leger wird auch seine Spitzenläufer aufs Eis schicken. Gabi und Hubert Hirschbichler, Roxanne und Joel Dufter sowie Moritz Geisreiter werden ins Geschehen eingreifen. Von den übrigen deutschen Läufern ist nur noch Isabell Ost dabei, sie bereitet sich mit der Inzeller Gruppe auf die Weltcupsaison vor. »Von unseren Athleten wird noch keiner Bäume ausreißen«, gibt Leger zu. Seine Sportler hatten zuletzt harte Trainingseinheiten hinter sich. Erster Saison-Höhepunkt sollen Ende des Monats die deutschen Meisterschaften auf den Einzelstrecken in Inzell sein.

Anzeige

Am vergangenen Wochenende fand bereits ein erster Wettkampf in der Max-Aicher-Arena statt – allerdings ohne deutsche Teilnehmer. Gute Zeiten gab es von den beiden Superstars aus Holland, Ronald und Michel Mulder. Der zweimalige Sprint-Weltmeister Mulder wird auch an diesem Wochenende sicher wieder mit guten Zeiten aufwarten. SHu