Weltcup-Chance für Anian Sossau

Bildtext einblenden
Er feiert in Dresden sein Weltcup-Debüt: Anian Sossau vom SC Eisenärzt. (Foto: DSV)

Einsätze im Weltcup und im Deutschlandpokal haben die heimischen Skilangläufer an diesem Wochenende vor sich. Während das Jugendteam mit 14 Athleten und einige Sportler aus dem Bereich U20 und Erwachsene am Arber beim ersten Winter-Deutschlandpokal dieser Saison gefordert sind, sind drei Sportler aus dem Stützpunkt beim Sprint-Weltcup in Dresden am Start.


Dort finden an diesem Samstag ab 11 Uhr die Qualifikationen von Damen und Herren im Freistil-Sprint statt, ab 13.30 Uhr die Finals. Am Sonntag folgt ein Teamsprint (11 Uhr Qualifikation, 12.30 Uhr Semifinals, 13.30 Uhr Finals).

Anzeige

Besonders groß dürfte die Freude über seine Weltcup-Chance bei Anian Sossau vom SC Eisenärzt sein. Der 19-Jährige möchte sich wenige Tage vor seinem 20. Geburtstag mit einem möglichst erfolgreichen Einsatz im Weltcup ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk bereiten. Sossau, 2019 bei der Junioren-WM Dritter mit der Staffel, hatte zuletzt in Campra (Schweiz) beim Continentalcup bei den Junioren den 5. Platz im Sprint (KT) erreicht, in St. Ulrich hatte er im Freistil-Sprint der Junioren sogar den Sieg geholt.

Auch sein gut eineinhalb Monate jüngerer Stützpunkt-Kollege Jonas Schröter (SCMK Hirschau) darf in Dresden mitmischen. Er hatte beim Freistil-Sprint in St. Ulrich Rang sieben erreicht.

Ebenfalls in Dresden dabei ist Nadine Herrmann (Bockauer SV/Stützpunkt), die nicht nur ansteigende Form aufweist, sondern auch als Botschafterin des Weltcups in der Stadt an der Elbe fungiert.

Die 24-Jährige hatte beim Sprint in St. Ulrich im Rahmen des Continentalcups als Dritte des Viertelfinals nur hauchdünn den Einzug ins Halbfinale (12 Teilnehmerinnen) verfehlt. Sie wurde auf Rang 14 gewertet. In Campra »lief es besser als im Dezember. Vor allem mit der Prologzeit war ich zufrieden«, zeigt sich Herrmann von ihrem 7. Platz im Klassik-Sprint – nach der viertbesten Prolog-Zeit – sehr angetan. Insgesamt freut sie sich über eine aufsteigende Tendenz bei ihren Leistungen und ergänzt: »Ich hoffe auf einen Formanstieg in den nächsten Wochen.«

Sie betont: »Ich freue mich eigentlich schon das ganze Jahr unglaublich auf die Wettkämpfe in Dresden. So langsam kommt die Aufregung mit dazu. Ich versuche, mir die Rolle als Botschafterin nicht als Druck aufzuerlegen. Dennoch macht es mich stolz, nach Sandra Ringwald solch eine Rolle einnehmen zu dürfen.« Ihr Ziel sei es, die Qualifikation gut zu überstehen – doch dies sei »kein Selbstläufer.« Was ihr Mut macht: »In den letzten zwei Jahren ist mir das gelungen.« Nun will die Athletin des heimischen Stützpunkts ihre bestmögliche Leistung zeigen »und mich in den Heats gut präsentieren.«

Für das Jugendteam des Stützpunkts Ruhpolding sowie einige weitere Aktive aus dem Junioren- und Herrenteam geht es dagegen an diesem Wochenende beim Deutschlandpokal am Arber zur Sache. Bei den vom SC Monte Kaolino Hirschau ausgerichteten Rennen findet an diesem Samstag ab 9 Uhr ein Nordic-Cross-Wettkampf statt. Bei diesem Wettkampf auf der Sprintstrecke sind unter anderem einige Hindernisse wie Bodenwellen, Slalom etc. zu bewältigen. »Was da genau gefordert ist, sehen wir alle erst bei der Streckenbesichtigung«, erläutert Fabian Heibler aus dem Jugend-Trainerteam. Hier geht es ebenso im Freistil zur Sache wie am Sonntag bei den Distanzläufen mit – je nach Altersklasse – unterschiedlich langen Wettkämpfen.

»Weil der in Oberwiesenthal geplante Deutschlandpokal im Dezember abgesagt werden musste, hatten wir zuletzt einige Leistungstests. Wir haben versucht, den Schneemangel bei uns in der Region zu kompensieren. Da war es gut, dass wir in der Chiemgau-Arena und in Reit im Winkl trainieren konnten«, freut sich Heib-ler. Nun hoffen alle Beteiligten, dass sich dies schon in den Wettkämpfen am Wochenende auszahlt. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein
Einstellungen