Weisky-Team holt einzige Meisterschaft

Bildtext einblenden
Die Chieminger Herren AK 65 sicherten sich die Meisterschaft (von links): Sepp Stinn, Wilhelm Sternberg, Hans Pertl, Wolfgang Stark, Peter Kaczmarek und Mannschaftsführer Sepp Weisky. (Foto: Kas)

Nach der kompletten Ligaspielbetrieb-Absage im letzten Jahr wegen der Corona-Krise konnte die Runde 2021 im Bayerischen Golfverband komplett ausgetragen werden. Vom Golfclub Chieming waren insgesamt zwölf Teams im Einsatz. »Es gab Licht und Schatten, aber alle Aktiven waren wieder mit großer Freude dabei«, bilanziert Pressesprecherin Christl Forster, die selbst sehr erfolgreich im Einsatz war. Erfreulich: Die AK 65 Herren holten den Titel. Es war der einzige in dieser Saison in Chieming. Dazu gab es vier Vizemeisterschaften.


Die 65er waren heuer ganz groß in Form. Unter Leitung von Sepp Weisky triumphierten sie in der 4. Liga, Gruppe L. Am Ende stand die Meisterschaft mit drei Tagessiegen und einem 2. Platz, also 15 Punkten. Gespielt wurde in Chieming, Achental, Reit im Winkl und Anthal. Zum Meisterteam gehören Peter Kaczmarek, Wilhelm Sternberg, Michael Huber, Wolfgang Stark, Sepp Stinn, Hans Pertl, Martin Wimmer und Muck Bauer. Ergänzend wirkten Georg Hangel, Franz Huber und Kapitän Sepp Weisky mit. Es gab auch Prominenz als Gegner, so zum Beispiel Bernd Dürnberger aus Kirchanschöring (GC Anthal-Waginger See), der mit dem FC Bayern drei Mal Fußball-Europacupsieger war.

Erstmals war Chieming bei den AK 65 der Damen vertreten. Hier waren in der1. Liga, Gruppe C, der Münchner GC und der Tegernseer GC die Gegnerinnen. Vier Spielerinnen gehören hier zur Mannschaft, drei kommen jeweils in die Wertung. Für Chieming spielten Lissi Greve, Martha Gutwald-Vogl, Franziska Haumann, Dagmar Hess, Gerlinde Holzrichter und Renate Kohl. Erfreulich: Zwei Mal landete die Mannschaft auf Rang zwei und das bei teils widrigen Bedingungen. Renate Kohl als Teamchefin zog ein erfreuliches Fazit: »Der Münchner GC als Meister mit drei Tagessiegen war einfach zu überlegen, aber Platz zwei für uns war bestens.«

Die AK 50 der Herren spielten gleich mit zwei Teams in der 4. Liga, Gruppe E, und in der 6. Liga, Gruppe H. Die Erste schlug sich prächtig, wurde Vizemeister hinter Berchtesgaden, das drei Tageswertungen gewann. Zum Auftakt gab es für Chieming zwei 2. Plätze, es folgte ein Tagessieg und ein letzter Platz. Mit dabei waren Christian Fischer, Marc Wüst, Erich Unterhuber, Harald Schön, Bernd Rixner und Reiner Hoffmann. Die Zweite feierte einen Tagessieg, dazu kamen zwei 2. Plätze und ein dritter. In der Endabrechnung war es auch hier die Vizemeisterschaft hinter Berchtesgaden. Für Chieming spielte Präsident Sebastian Wagnerberger, Reinhard Eder, Remigus Bauer, Achim Rauber, Sepp Weiß und Michael Bernd.

Zum ersten Mal startete eine Damen 50-Mannschaft aus Chieming. Hier konnte aber nicht für jede Runde ein komplettes Team gemeldet werden, so dass es zu keiner Wertung kam. Dies lag vor allem daran, dass die starken Damen 30, die zu Bayerns Spitze gehören, parallel im Einsatz waren. Zur 50er-Mannschaft gehörten Gundi Buntz als Teamchefin, Renate Rixner, Gerlinde Holzrichter, Martina Stinn und Anja Güntert.

Die Zweite Mannschaft der Herren AK 30 war heuer in der 4. bayerischen Liga, Gruppe H, vertreten. Zum Auftakt feierte das Team gleich einen grandiosen Heimsieg, für den es vier Punkte gab. In Runde zwei in Guttenberg folgte Rang drei. Unglücklich lief Runde drei in Anthal mit nur einem Schlag Rückstand auf Platz vier. Die letzte Runde in Obing brachte nochmals einen 3. Platz. In der Endabrechnung war es dann aber nur der 4. Rang. Meister wurde Obing. Für Chieming spielten: Thomas Dörfler, Tobias Angerer, Martin Pecho, Bernd Geffken, Marcus Wieland und Florian Karl.

Über den Abstieg der Damen aus der Regionalliga, die Vizemeisterschaft der Herren in der Oberliga sowie die Damen 30 als Dritter der Bayerischen Meisterschaft und den knapp verpassten Aufstieg der Herren 30 in die 2. Liga haben wir bereits ausführlich berichtet.

kk

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein