weather-image
16°

Weese führt jetzt die SBC-Handballer an

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Traunsteins Oberbürgermeister Christian Kegel (von links), der neue Abteilungsleiter Joachim Weese, sein Vorgänger Armin Brunner und der stellvertretende Abteilungsleiter Martin Brunner (Zweiter von rechts) gratulierten den Geehrten Oliver Arnold, Arnold Marx, Willi Schallinger und Michael Kieser. (Foto: Seidl)

Die Handballer des SB Chiemgau Traunstein stehen unter einer neuen Führung: Armin Brunner gab bei der Jahreshauptversammlung der Abteilung sein Amt an Joachim Weese ab. Sein Nachfolger wurde einstimmig gewählt.


Weese stammt aus Waiblingen in der Nähe von Stuttgart. Ihn schlug es beruflich in den Chiemgau. Seit zwei Jahren ist er im Verein aktiv und ist Trainer für die Minis und die E-Jugend. Er arbeitet bei der Firma Brückner als Projektleiter, ist 42 Jahre, verheiratet und hat drei Kinder. Joachim Weese wird in der Übergangsphase weiterhin von Armin Brunner unterstützt und will das Amt seines Vorgängers in dessen Sinne weiterführen.

Anzeige

Bei den Neuwahlen blieb ansonsten alles beim Alten. Die stellvertretenden Abteilungsleiter sind Martin Brunner und Moritz Angerer. Kassierin bleibt Christine Gschwendner. Kassenprüfer ist weiterhin Rudi Friedl, Schriftführer Norbert Schub, Jugendleiter Helge Ziepa und IT-Betreuer wurde Arnold Marx.

Armin Brunner (einen Extra-Bericht über seine Verabschiedung lesen Sie im nebenstehenden Kasten) legte noch einen Tätigkeitsbericht über das vergangene Jahr ab. Er ging dabei unter anderem auf den Aufbau einer Mädchenmannschaft ein. Dies läuft bisher recht gut. 2018 will der SBC wieder eine weibliche D-Jugend melden und so einen Unterbau für den Damenbereich schaffen.

Besonders freute es Brunner, dass wieder eine Zweite Herrenmannschaft gemeldet werden konnte. Die wenigsten in der Abteilung hätten zudem wohl damit gerechnet, dass die »Erste« auch 2017/2018 Bezirksoberliga spielt. Was aber Trainer und Spieler aus dem dünnen Kader gemacht haben, sei schon echt Klasse, freute sich Armin Brunner.

Einen Wermutstropfen gab es in seiner Zusammenfassung dann aber doch noch: Denn eine Damenmannschaft werde es in der neuen Saison nicht geben. Schon in den vergangenen beiden Jahren hatte sich abgezeichnet, dass dem Verein die dünne Personaldecke einmal einholen wird. Trotzdem ließ Brunner nichts unversucht, noch einmal eine Damenmannschaft ins Rennen zu schicken. Letztendlich musste das Team aber vom Spielbetrieb abgemeldet werden.

Bei den Schiedsrichtern ist der SBC zwar von der Qualität her sehr gut aufgestellt, sucht aber weiter Nachwuchs. Pro gemeldete Mannschaft muss der Verein zum Teil zwei Schiedsrichter stellen.

Besonders stolz zeigte sich Armin Brunner darüber, dass die Erfolge mit einem vergleichbar kleinen Etat zustande kamen. Der Handball-Förderverein mit dem Hallenverkauf an den Spieltagen und die Teilnahme am Projekt Chiemgauer hat daran einen beträchtlichen Anteil. Der Förderverein wurde von Brunner vor einiger Zeit an Elke Kübelböck (Vorsitzende) und Johanna Schmid (Küche) übergeben.

Die Abteilung steht recht gut da und wird sich auch weiter nach vorne bewegen. Dann bedankte sich Brunner bei den vielen Helfern, den Trainern, den Schiedsrichtern, bei den Schiedsrichterobmännern Martin Brunner und Moritz Angerer, Fotografin Monika Seidl sowie bei Eltern, Betreuer und Sponsoren. Abschließend bedankte sich Brunner ausdrücklich bei der Stadt Traunstein, die den Handballern eine optimale Hallennutzung ermöglicht, dem Stadtverband Traunstein und dem Landratsamt mit Landrat Sigi Walch.

Schließlich gab es noch Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder. Hanno Pradler, Thomas Konarski und Oliver Arnold wurden für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Willi Schallinger und Michael Kieser wurden für 40-jährige Vereinstreue ausgezeichnet. sn

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein