weather-image
20°

Was für ein verrückter Heimsieg für den SB Chiemgau Traunstein

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Philipp Matz (links, hier im Duell mit Pfarrkirchens Stefan Loher) glänzte mit seinen beiden Treffern kurz vor Schluss. Sein Teamkollege Ethan Monaghan (rechts) beobachtete die Szene. (Foto: Weitz)

Dieses Spiel war wahrlich nichts für schwache Nerven! Der SB Chiemgau Traunstein hat in der Fußball-Landesliga Südost im vierten Anlauf den ersten Heimsieg der Saison gefeiert – und was für einen: 4:3 hieß es am Ende gegen den TuS Pfarrkirchen und vor allem die letzten zehn Minuten hatten es mit vier Treffern in sich. Mann des Tages auf Seiten der Gastgeber war Philipp Matz mit seinen zwei Toren kurz vor Schluss.


»Es war ein glücklicher Sieg für uns, der letztlich aber verdient war«, bilanzierte SBC-Trainer Miroslav Polak nach dem Schlusspfiff. Allerdings gab er nach dem zweiten Sieg seiner Elf hintereinander auch unmissverständlich zu verstehen, dass ihm die Partie seiner Mannschaft ganz und gar nicht gefallen hat. »Wir haben nicht gut gespielt.« Positiv sei gewesen, dass sich sein Team aber nie aufgegeben habe.

Anzeige

»Glückliche Umstände haben uns heute den Sieg beschert«, fand SBC-Abteilungsleiter Rainer Hörgl. »Und in diesem Spiel gab’s sämtliche Facetten von ganz schlecht gespielt bis ganz gut gespielt.« Man könne zufrieden sein, fügte er hinzu. »Aber wir wissen natürlich, dass nicht alles Gold ist, was glänzt.« Hörgl gab auch zu bedenken, dass der SB Chiemgau erneut mit drei angeschlagenen Spielern in die Partie gegangen sei. Mit Stefan Mauerkirchner und Alexander Köberich hielten zwei davon auch nicht die gesamte Spielzeit durch, nur Yunus Karayün biss auf die Zähne.

Pfarrkirchens Spielertrainer Lukas Lechner war nach der Partie mächtig bedient. »Was für ein verrücktes Spiel. Wir müssen die Mannschaft jetzt aufbauen, denn das war eine ganz bittere Niederlage für uns.« Dabei habe seine Elf eine tolle Moral bewiesen und sei immer wieder zurückgekommen. »Aber zu viele individuelle Fehler haben letztlich zur Niederlage geführt.«

Köberich muss früh verletzt raus

Der SB Chiemgau hatte zunächst die Zügel in der Hand. Ein erster Warnschuss von Kurt Weixler, der diesmal für den verletzt fehlenden Moritz Seban in der Startelf stand, ging knapp am rechten Pfosten vorbei (11.). Auf der Gegenseite hatte Spielertrainer Lukas Lechner sein Visier zu hoch eingestellt (17.). Fünf Minuten später bediente Yunus Karayün mit einem Zuckerpass Weixler, dessen Schuss erneut das Ziel verfehlte. Dann gab’s in der 23. Minute die nächste Hiobsbotschaft für den SBC: Abwehrchef Alexander Köberich musste raus. Wie lange er ausfallen wird, ist noch unklar.

Nun kam die stärkste Phase der Gäste. Einen gut vorgetragenen Angriff über Lechner schloss Thomas Baumgartner mit einem Schuss über das Gehäuse ab (25.). Eine Minute später stand Thomas Eisenreich plötzlich frei vor SBC-Tormann Maximilian Tanzer, traf aber das Tor nicht. Einen Versuch von Tobias Huber aus der zweiten Reihe faustete Tanzer zur Ecke (28.). In der 41. Minute tauchte Eisenreich erneut völlig frei vorm SBC-Kasten auf und diesmal ließ er sich die Chance zur Führung nicht entgehen.

In der Halbzeit staubte es dann in der SBC-Kabine. Doch zunächst wurde das Spiel der Gastgeber nicht besser, viele unnötige Ballverluste im Spielaufbau schlichen sich ein. Eine starke Kombination über Ethan Monaghan und Stefan Mauerkirchner nutzte Letzterer dann aber immerhin zum Ausgleichstor (56.). Der SBC legte jetzt den Schalter um und vier Minuten später gab’s den nächsten schönen Spielzug über Mauerkirchner, Koby Greaves und Monaghan, die Pfarrkirchner Defensive bekam den Ball dabei nicht aus der Gefahrenzone und die Kugel landete vor den Füßen von Karayün. Der Routinier in Diensten des SB Chiemgau fackelte nicht lange und traf zum 2:1. Wenig später musste dann auch Mauerkirchner raus – und der Spielfluss bei den Traunsteinern war wieder dahin. Für den SBC-Stürmer hatte Trainer Polak übrigens ein Sonderlob parat. »Sein Einsatz ist einmalig, er spielt mit so viel Herz. Hut ab vor ihm, dass er auch angeschlagen aufgelaufen ist.«

Pfarrkirchen drückte nun – und so kam es, wie es kommen musste. Die Gäste kamen durch Ulrich Lahner zum Ausgleich (83.). Nun wurde die intensive Schlussphase eingeläutet. Zunächst traf für den SBC der zur Halbzeit eingewechselte Philipp Matz nach einem Doppelpass mit Greaves zum 3:2 (87.). Doch die Freude währte nur kurz, denn in der 91. Minute gab Schiedsrichter Philipp Eckerlein Elfmeter. Der eingewechselte Michael Pitscheneder traf zum 3:3.

Der Jubel der Gäste war noch nicht richtig verstummt, da landete der Ball nach einen Freistoß von Greaves nach einer zu kurzen Abwehr der Pfarrkirchner erneut direkt vor den Füßen von Matz. Der SBC-Mann ließ noch einen Gegenspieler ins Leere laufen, zog dann ab –- und traf wunderschön zum 4:3! »Es freut mich sehr für ihn. Er ist ein junger Spieler, der unserem Spiel in der zweiten Halbzeit neue Impulse geben konnte und dann auch noch zwei so wunderschöne Tore gemacht hat«, lobte Polak.

SB Chiemgau Traunstein: Tanzer, Greaves, Monaghan, Karayün, Wittmann, Köberich (23. Miner), Weixler, Daniel, Galanek, Maaßen (46. Matz), Mauerkirchner (67. Sowa).

TuS Pfarrkirchen: Gallauer, Lahner, Loher, Obermeier, Lechner, Eisenreich, Tautz (68. Pitscheneder), Vogl (68. Surner), Baumgartner (82. Kirschenheuter), Huber, Sonntag.

Tore: 0:1 Eisenreich (41.), 1:1 Mauerkirchner (56.), 2:1 Karayün (60.), 2.2 Lahner (83.), 3:2 Matz (88), 3:3 Pitscheneder (90. +1/Foulelfmeter), 4:3 Matz (90. +3).

Schiedsrichter: Philipp Eckerlein (Tuspo Roßtal).

Zuschauer: 510. SB