weather-image
31°

Was für ein Krimi: DJK-Basketballer zittern sich zur Meisterschaft

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Die erfolgreiche Mannschaft der DJK Traunstein feierte die Meisterschaft in der Bezirksliga mit (hinten, von links): Abteilungsleiter Christoph Hoernes, Manfred Gröbner, Daniel Berger, Norman Starflinger, Philipp Aigner, Alex Aigner, Mathias Magg, Michael Aicher, Physiotherapeut Jens Ladwig; vorne, von links: Matthias Kurzmeier, Simon Scharf, Martin Apro-Jimenez, Max Hoernes, Trainer Antonios Alexoudas und Sponsor Dr. Stefan Mengel. (Foto: Weitz)

Die Basketballer der DJK Traunstein haben es geschafft: Sie sicherten sich am letzten Spieltag der Bezirksliga dank eines knappen 67:65-Erfolgs gegen den TSV Bad Reichenhall vor einer lautstarken Kulisse in der Hans-Dierl-Halle die Meisterschaft. Die Truppe von Antonios Alexoudas steigt nach diesem Krimi in die Bezirksoberliga auf – dabei schien das Spiel bereits verloren zu sein.


Die Partie eröffnete der Reichenhaller Regisseur und Distanzschütze Johann Tiefenthaler mit einem Korb. Max Hoernes antwortete prompt mit einem Dreier und DJK-Kapitän Simon Scharf legte nach. Zwei weitere Hoernes-Dreier und Centerpunkte durch Daniel Berger ließen die Hausherren bis zum Ende des ersten Viertels auf 20:13 davonziehen.

Anzeige

Keine Gastgeschenke des Gegners

Zu Beginn des zweiten Abschnitts gelang den sehr konzentriert auftretenden Gästen schnell der Anschluss. Johannes Haas setzte drei erfolgreiche Dreier – und plötzlich lagen die Traunsteiner mit 20:28 im Hintertreffen und erzielten fünf Minuten lang keine Punkte. Zur Pause schafften es die Hausherren immerhin, den Rückstand auf 30:35 zu minimieren. Doch für die zweite Spielhälfte musste man sich etwas einfallen lassen, denn die Reichenhaller wollten offenbar keine Gastgeschenke machen.

Auf Traunsteiner Seite war vor allem auch die Abwehr um Manfred Gröbner gefragt, denn die Gäste hatten in ihren Reihen große Center, aber auch athletische Flügelspieler und Regisseur Tiefenthaler, der von Mathias Magg und Norman Starflinger hervorragend bewacht wurde.

Nach Wiederbeginn waren es Simon Scharf und Daniel Berger unter den Körben, aber auch erneut Max Hoernes und Michael Aicher aus der Dreierdistanz, die die Platzherren mit 48:45 wieder in Front brachten. Die Gäste bekamen in der Folge zahlreiche Fouls zugesprochen. Sie verpassten es jedoch, viele Chancen von der Freiwurflinie zu verwerten. Diese Möglichkeiten wurden auch von der DJK nicht optimal ausgenutzt.

Mit der ohrenbetäubenden Anfeuerung der Traunsteiner Fans wurde der Spitzenreiter dann von Angriff zu Angriff gepeitscht und jeder Treffer wurde frenetisch bejubelt. Dennoch konnte man sich im Schlussviertel nicht wie erwartet absetzen und lief einem geringen Rückstand hinterher. Der Tabellenfünfte zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und spielte wohl seine beste Begegnung dieser Saison.

Ein Dreier des hervorragend aufgelegten Johann Tiefenthaler erhöhte gut eine Minute vor dem Ende den Rückstand der Traunsteiner auf fast aussichtslose 59:65. Doch sie gaben nicht auf. In der Schlussminute wurde Max Hoernes mit fünf Körben in Folge zum Siegesgaranten, zudem gelang Mats Magg noch ein wichtiger Dreier. Den letzten Ballbesitz der Gäste vereitelte dann die hervorragend agierende DJK-Abwehr um Manfred Gröbner, der mit diesem Spiel seine aktive Laufbahn beendete. Danach war der Jubel auf Traunsteiner Seite grenzenlos, denn die Meisterschaft war perfekt.

Fast alle Spieler bleiben bei der DJK

Die DJK hat auch bereits ihre Hausaufgaben für die neue Spielzeit erledigt. Nahezu alle Spieler haben sich bereits für die Saison in der Oberliga verpflichtet und freuen sich auf die neuen Teams. Einziger Wermutstropfen ist die Tatsache, dass es in der kommenden Saison keine Stadtderbys zwischen der DJK und dem TVT geben wird. Nun geht es erst einmal in die Sommerpause, die im September mit einer intensiven Vorbereitung auf die neue Spielzeit enden wird.

Für die DJK spielten: Max Hoernes (26 Punkte/4 Dreier), Simon Scharf (13), Daniel Berger (10), Mathias Magg (9/1), Michael Aicher (8/1), Norman Starflinger (1), Matthias Kurzmeier, Antonios Alexoudas, Manfred Gröbner und Martin Jimenez-Apro.

Für Reichenhall spielten: Johann Tiefenthaler (16/1), Johannes Haas (16/4), Martin Kunert (9), Ralph Glas (8), Julian Kühler (8), Andi Euler (5), Michael Krause (2), Martin Weber (1) und Moritz Kühler. C.H.