weather-image

Was für ein dramatisches Saisonfinale für den SB Chiemgau

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Der Einsatz von SBC-Spieler Alexander Schlosser (links, hier im Duell mit dem Kastler Alois Straßer) wird sich heute erst kurzfristig entscheiden. Der Defensivmann musste diese Woche im Training kürzer treten und konnte nur Laufeinheiten absolvieren. (Foto: Weitz)

Was für eine Dramatik! Noch drei Spiele hat der SB Chiemgau Traunstein in der Fußball-Landesliga Südost vor sich – und allesamt sind echte Kracher. Das weiß auch SBC-Trainer Jochen Reil und spricht von »einem richtig geilen Saisonfinale«. Vor allem ist er stolz auf seine Mannschaft: »Wir haben uns ja selber dorthin gebracht.« Und nun könne man aus einer ohnehin schon »guten Saison noch eine sehr gute Saison machen«.


Die erste Aufgabe führt die Traunsteiner, die seit fünf Spielen ungeschlagen sind, dabei am heutigen Freitag um 19.30 Uhr zunächst einmal zum FC Töging, dann geht's in der Englischen Woche zum Nachholspiel zum ESV Freilassing (Dienstag, 18.30 Uhr) – beides Partien mit Derby-Charakter also und zusätzliche Brisanz gibt's auch noch durch die Tabellenkonstellation: Denn während die Reil-Elf oben mitmischt, sind beide Gegner noch nicht ganz gerettet.

Anzeige

Reil bemüht erstmals den Rechenschieber

Das letzte Spiel der Saison bestreitet der SBC dann am kommenden Samstag, 13. Mai, um 14 Uhr beim FC Deisenhofen – ein echtes Spitzenspiel zum Abschluss! Denn auch Deisenhofen als Tabellenvierter hat durchaus noch Aufstiegschancen. Am letzten regulären Spieltag der Landesliga-Saison ist der SBC dann ja spielfrei und muss tatenlos mitansehen, was die Konkurrenz macht.

Aber vielleicht geht es danach für den aktuellen Tabellenzweiten, der momentan die beste Abwehr der Liga stellt (erst 29 Gegentreffer), ja sogar noch in die Saisonverlängerung. Denn sollten die Traunsteiner auch ganz am Ende Zweiter sein, dürften sie die Relegation um den Bayernliga-Aufstieg spielen. »Wenn mehr kommt, nehmen wir das natürlich gerne mit«, betont Reil. Er tritt allerdings auch umgehend auf die Euphoriebremse: »Selbst wenn wir alle unsere Spiele gewinnen, haben wir es nicht mehr selber in der Hand.«

Und dann bemüht Reil doch erstmals den Rechenschieber. Der SBC (29 Spiele/54 Punkte) kann maximal noch auf 63 Punkte kommen. Sollte der Tabellendritte Dachau (28/51) ebenfalls alle seine vier restlichen Partien gewinnen, hätte der ASV ebenfalls 63 Zähler. Dann würde der direkte Vergleich herangezogen werden und dabei zieht der SBC den Kürzeren. Denn das Hinspiel in Dachau endete 0:0, während das Ergebnis beim Rückspiel in Traunstein ja 2:2 lautete (damit ist Dachau aufgrund der Auswärtstore besser gestellt). Selbst der Rangvierte FC Deisenhofen (28/49) kann sich noch Chancen auf Platz zwei ausrechnen, ist aber bereits auf Ausrutscher der Konkurrenz angewiesen. Nur der Tabellenführer TuS Holzkirchen (29/59) dürfte sich die Butter im Saisonendspurt wohl nicht mehr vom Brot nehmen lassen und die Landesliga-Meisterschaft samt Aufstieg feiern.

Reil konzentriert sich jetzt mit seinem Team aber erst einmal voll auf die heutige Aufgabe beim FC Töging, der laut Hochrechnung von FC-Abteilungsleiter Klaus Maier bereits genug Punkte auf dem Konto hat (nämlich 37 Zähler), um auch in der kommenden Saison in der Landesliga an den Start zu gehen. »Personell ist alles gut«, betont Reil. Nur der Einsatz von Alexander Schlosser, der beim Spiel gegen den TSV Kastl (3:1) einen Schlag abbekommen hat, wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Eyrainer steht erstmals im Kader

Dafür steht dem SBC-Trainer aber erstmals eine neue Alternative parat: Denn Franz Eyrainer, der im Winter ja vom Ligakonkurrenten SB DJK Rosenheim nach Traunstein gewechselt ist, ist nach seiner Sperre (die Rosenheimer erteilten keine Freigabe) nun spielberechtigt. »Er wird auf alle Fälle im Kader sein«, sagt Jochen Reil. In die Startelf wird Eyrainer aber wohl noch nicht rücken. »Erstens hat er gerade wenig Spielpraxis und zweitens ändert man ja eine erfolgreiche Elf nicht.« SB