weather-image
32°

Waltraud Kriegenhofer gewinnt Jubiläumsscheibe

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Jubiläumsscheibe des Gauschießens im Schützengau Traunstein überreichten Gauschützenmeister Klaus Daiber (links) und Andreas Voit, Schützenmeister der SG Hochwand Oberwössen, an Waltraud Kriegenhofer (2,4-Teiler) aus Erlstätt. Klaus Daiber hatte sie anlässlich des Hochwand-Jubiläums gestiftet. Die SG Hochwand feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. (Foto: Flug)

Ein rundum perfektes Gauschießen haben die Schützen im Schützengau Traunstein erlebt. Die ausrichtende Oberwössner Schützengesellschaft Hochwand Oberwössen blickte bei der Siegerehrung im Poststüberl Oberwössen hochzufrieden auf eine schöne Schützenwoche zurück, die mit einer unerwartet hohen Beteiligung zu Ende gegangen ist. 563 Schützen nahmen daran teil.


Die Jubiläumsscheibe gewann Waltraud Kriegenhofer (2,4-Teiler) aus Erlstätt. Gauschützenmeister Klaus Daiber hatte sie anlässlich des Hochwand-Jubiläums gestiftet. Der Verein feiert nämlich in diesem Jahr sein 125-jähriges Bestehen. Daiber und Hochwand-Schützenmeister Andreas Voit übergaben der Siegerin die Scheibe. Wer Gaukönig geworden ist, wird hingegen erst beim Gauschützenball im Herbst bekannt gegeben.

Anzeige

Lob von Gauschützenmeister Klaus Daiber

Die vergangenen Jahre war die Beteiligung am Gauschießen deutlich gesunken. Für den mit 60 Mitgliedern kleinen Schützenverein aus Oberwössen stand daher einiges auf dem Spiel. 300 Schützen war die Grenze, hinter der ein positives finanzielles Ergebnis sicher war. 400 Schützen hatte Schützenmeister Klaus Daiber prophezeit, als er über Monate nachdrücklich die Schützenvereine aufrief, am Wettbewerb teilzunehmen. Mit 523,5 Schützen hatte Schützenmeister Andreas Voit ein als utopisch angesehenes Ziel angesetzt, um die Teilnehmer anzustacheln. Dass es dann 563 wurden, begeistert die SG Hochwand sowie auch den Gauschützenmeister mit seiner Vorstandschaft. Und es freute auch die Gemeinde Unterwössen.

Eine gute Arbeit bescheinigte Gauschützenmeister Klaus Daiber den Schützen bei der Siegerehrung. Er beglückwünschte zur »wirklich hervorragenden Beteiligung«. Für ihn sei es der Beweis, dass auch ein kleiner Verein ein Gauschießen durchführen könne. Zugleich wandte er sich an die Schützen, die aus dem ganzen Gau zur Siegerehrung gekommen waren. Er rief alle auf, die Tradition des Gauschießens als Veranstalter und auch als teilnehmender Schütze hochzuhalten. Den Schützen bescheinigte er zudem hervorragende Schießergebnisse. Besonders hob er das Auflageschießen hervor, das mit vielen Senioren für gute Beteiligung gesorgt habe.

Den Überraschungserfolg ihres Schießens hat die SG Hochwand den Teilnehmern honoriert. Die Preise hat sie auf den Gesamtwert von 7500 Euro aufgestockt. Preise, die bei den prämierten Schützen gut ankamen. Mit dem Gauschießen hat die SG Hochwand in ihrem Jubiläumsjahr zum 125-jährigen Bestehen einen besonderen Akzent gesetzt, der in die Vereinsgeschichte eingeht.

44 Schützen: Meistpreis geht an den Gastgeber

Schützen aus 29 Vereinen beteiligten sich am Gauschießen. Die Oberwössner selbst sicherten sich mit 44 Schützen den Meistpreis. Die Unterwössner SG Gscheuerwand entsandte 42 und Grabenstätt 38 Schützen. Die stärkste Jugendbeteiligung brachten Ruhpolding und Mietenkam mit je zehn Jugendlichen nach Unterwössen. Marquartstein war mit acht Jugendlichen dabei.

Beim Schießen der 26 Mannschaften mit dem Luftgewehr gewann mit jeweils fünf Schützen die FSG Ruhpolding (959 Ringe) vor Oberwössen (930) und Übersee (926). 18 Mannschaften mit je vier Schützen traten beim Auflage-Schießen mit dem Luftgewehr an. Hier siegte Almarausch Chieming (786) vor Mietenkam (781) und Erlstätt (776). Zwölf Mannschaften zu je fünf Mann traten in der allgemeinen Klasse mit der Luftpistole an. Übersee (867) behielt die Oberhand vor der ZSG Grabenstätt (865) und Seebruck (856). Nur die Mannschaft Almarausch Chieming trat in der Klasse »Luftpistole Auflage« an. Die drei Schützen erzielten 571 Ringe.

Bei den sechs Schüler-Mannschaften im Bewerb mit dem Luftgewehr lag Ising (491) vorn. Dem folgten Mietenkam (468) und die FSG Traunstein (437). Beim Luftgewehrschießen der Jugend/Junioren B setzte sich aus den acht Mannschaften die FSG Ruhpolding mit zwei Mannschaften durch (562 und 547). Mietenkam (536) blieb der dritte Platz. lukk