weather-image
22°

Waginger Reserve verspielt die letzte Chance

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Inzells Torhüter Pirmin Gollinger (rechts) musste gegen den TSV Waging II nur einmal hinter sich greifen. In dieser Szene rettete er gegen den Waginger Oliver Schilling. (Foto: Wukits)

Zwei grundverschiedene Halbzeiten sahen die wenigen Zuschauer bei der Kreisklassen-Partie des SC Inzell gegen den TSV Waging II. War der TSV noch in Halbzeit eins die tonangebende Mannschaft mit einigen guten Chancen, so dominierte die Heimelf die Begegnung in den zweiten 45 Minuten und konnte am Ende mit 3:1 verdient den Platz als Sieger verlassen. Für die Gäste ist damit der Abstieg besiegelt.


Fabian Zeidler trifft nach schönem Alleingang

Anzeige

Waging begann keineswegs wie ein Absteiger und ging gleich mit der ersten guten Aktion in Führung. Sebastian Schilling setzte sich gekonnt durch und markierte aus spitzem Winkel das 1:0. Doch Inzell reagierte prompt und Fabian Zeidler war es vorbehalten, den Ausgleich nach einem tollen Solo zu erzielen.

Davon war Waging nicht sonderlich beeindruckt und war nah dran an der erneuten Führung, aber Schiedsrichter Christopher Robin Laufke erkannte ein Tor von Schilling wegen eines vorangegangenen Handspiels zu Recht nicht an. In der 17. Minute tankte sich Stefan Mühltaler auf der linken Seite durch und versuchte einen Schlenzer in Richtung Inzeller Tor. Pirmin Gollinger machte sich lang und drehte das Leder mit den Fingerspitzen um den Pfosten.

Waging war spielbestimmend und erst Mitte der ersten Halbzeit gab es ein Ausrufezeichen der Hausherren. Fabian Zeidler sprintete über die rechte Seite und legte von der Grundlinie zurück auf Franz Bauregger. Der prallte beim Versuch, den Ball ins Tor zu spitzeln, mit TSV-Torwart Thomas Bischof zusammen, der nach kurzer Behandlungsphase aber weiterspielen konnte.

Nach 37 Minuten gab es die nächste gute Aktion des TSV. Mit einem langen Ball wurde Robert Stief auf die Reise geschickt und der leitete direkt weiter zu Sebastian Schilling. Der Waginger Spielmacher lief allein auf Pirmin Gollinger zu, doch der SC-Schlussmann parierte mit einem super Reflex und hielt so seine Elf im Spiel.

Nach dem Wechsel gab es zunächst erneut eine gute Möglichkeit für die Gäste. Ein Drehschuss von Sebastian Schilling aus zwölf Meter ging nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (48.). Das war es dann allerdings mit der Waginger Herrlichkeit. Von nun an dominierte fast ausschließlich Inzell. Die eingewechselten Anderl Graf und Christian Bauregger brachten frischen Schwung und Angriff auf Angriff rollte nun auf das gut gehütete Tor von Thomas Bischof. Andi Wieser (53.), Christian Bauregger (54.) und Andi Panitz (58.) hatten jedoch noch kein Glück.

Nach einer Stunde war es dann aber doch soweit. Panitz bediente Andi Wieser der den TSV-Torwart aus 30 Meter zum 2:1 überlupfte. In der Folge war Inzell weiter dominierend, versäumte es aber, den dritten Treffer nachzulegen. So dauerte es bis zur 78. Minute, ehe die endgültige Entscheidung durch Andi Panitz fiel. hw