weather-image
23°

Waging zu umständlich

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das neue Dreigestirn in der TSV-Abteilungsleitung (von links): Stefan Mühlthaler, Stefan Hinterreiter und Manfred Huber.

Fußball-Kreisligist TSV Waging hat ein Testspiel beim ASV Piding (Kreisklasse IV) mit 1:2 vergeigt und dabei »zu wenig Zug zum Tor gezeigt und zu kompliziert gespielt«.


Das teilte Pressesprecher Stefan Mühlthaler unserer Redaktion mit. Er lobte jedoch auch das klassentiefere Team, das defensiv gut gestanden sei.

Anzeige

Martin Reichenberger (8.) und Manuel Maske (38./jeweils nach langen Bällen) sorgten für die Pidinger 2:0-Pausenführung, Oliver Schilling verkürzte in der 67. Minute nach Vorarbeit von Berni Mühlbacher. Am heutigen Mittwoch möchten es die »Seerosen« im nächsten Vorbereitungsspiel beim Kreisklassen-Aufsteiger SV Laufen besser machen. Anstoß ist um 19.30 Uhr. Am kommenden Samstag (17 Uhr) testet die Crew von Trainer Ali Gezer dann zu Hause gegen den TSV Brannenburg.

Mit einer 0:3-Niederlage beim SV Kirchanschöring III ist der TSV Waging II (beide A-Klasse) in die Steiner-Pokal-Vorrunde gestartet. Die Treffer für die Hausherren erzielten Christian Rosmer (9.), Frantisek Toth (79.) und Thomas Quast (80.). »Ein schlechtes Spiel unserer ,Zweiten’, obwohl sie gut aufgestellt war. Die Niederlage geht auch in dieser Höhe in Ordnung«, erklärte Mühlthaler.

Der Pressesprecher wird übrigens ab sofort die Waginger Abteilungsleitung verstärken, als deren Chef Stefan Hinterreiter derweil im Amt bestätigt wurde. Gleiches gilt für Manfred Huber, der bereits seit mehr als einem Jahr die Abteilungsleitung der »Seerosen« unterstützt. Hinterreiter und Mühlthaler spielen weiterhin aktiv in der Ersten Mannschaft, dagegen hat Huber bereits vor zwei Jahren seine Karriere verletzungsbedingt beendet.

»Es freut mich sehr, dass wir Stefan Mühlthaler für uns gewonnen haben und er uns unterstützt«, betonte Hinterreiter. »Er wird vorrangig das Thema Presse übernehmen und versuchen, den Bereich weiter auszubauen und voranzubringen. Manfred Huber wird sich verstärkt um die Zusammenarbeit mit der Jugendabteilung kümmern.« Man wolle den Waginger Nachwuchsspielern eine gute Perspektive im Verein bieten, ergänzte Hinterreiter.

Auch Manfred Huber mache es großen Spaß, in diesem jungen Führungsteam mitzuwirken, sagte er. »Wir haben bereits im letzten Jahr einige Aktionen im Verein angestoßen – das wollen wir weiter fortführen und weiter vorantreiben.« Bei Huber steige auch die Vorfreude auf die neue Saison mehr und mehr an: »Wir haben einen starken Kader und im gesamten Team einen guten Altersdurchschnitt. Wir erhoffen uns von den jungen Spielern wie Phil Parthum oder Christian Tanner, dass sie sich schnell integrieren und Druck auf die bewährten Leute machen.« cs