weather-image
30°

Waging setzt auf den Heimfaktor

4.8
4.8
Bildtext einblenden
Werner Lorant steht heute im Relegationsspiel gegen den ESV München letztmals an der Seitenlinie – und der ehemalige »Löwen«-Dompteur hat dabei ein großes Ziel vor Augen: Er will mit dem TSV Waging den Klassenerhalt in der Bezirksliga schaffen. (Foto: Butzhammer)

Der TSV Waging fiebert dem Relegationsfinale entgegen: Die Elf von Trainer Werner Lorant genießt heute, Mittwoch, um 18.30 Uhr gegen den ESV München Heimrecht – und hat dabei alle Trümpfe in der Hand. Denn theoretisch würde den »Seerosen« schon ein Unentschieden zum Klassenerhalt in der Bezirksliga reichen.


Letzter Einsatz für Werner Lorant

Anzeige

Möglich macht das der neue Modus. Im Abstiegskampf stehen sich dabei nämlich die Teilnehmer aus den Bezirksligen Süd (TSV Großhadern), Nord (ESV München) und Ost (TSV Waging) gegenüber und kämpfen um einen einzigen freien Platz in der Bezirksliga. Mittlerweile sind zwei der drei Runden in der Dreiergruppe gespielt – und der erste Absteiger steht schon fest: Der TSV Großhadern verlor nämlich sowohl gegen Waging (2:3) als auch beim ESV München (1:2). Damit ist aber auch klar, dass der Waginger 3:2-Sieg in Großhadern in der Abrechnung mehr wert ist als der 2:1-Erfolg der Münchener – und damit würde dem TSV eben heute schon ein Punkt zum Klassenerhalt reichen.

Doch auf diese Rechenspiele will sich der Zweite Waginger Abteilungsleiter Stefan Hinterreiter gar nicht erst einlassen: »Wir wollen zu Hause mit einem Sieg den Klassenerhalt fix machen«, macht er unmissverständlich klar. »Durch unseren Sieg gegen Großhadern haben wir bisher nur den ersten Schritt gemacht, mehr aber nicht«, fügt er hinzu. Man dürfe jetzt nur nicht den Fehler machen und glauben, man sei schon durch. »Wir haben vorm ESV München Respekt, aber keine Angst«, versichert er.

Wie gegen Großhadern erwarten die Waginger jedenfalls ein enges Duell. »Kleinigkeiten werden über Sieg oder Niederlage entscheiden«, ist sich Hinterreiter sicher. »Es gilt wie in den letzten Spielen auch: Defensiv kompakt stehen, aggressiv in die Zweikämpfe gehen und offensiv die sich bietenden Torchancen nutzen.«

Die Lorant-Elf setzt dabei auch auf den Heimfaktor. »Wir hoffen auf eine stattliche Kulisse, die uns im Kampf um den Klassenerhalt unterstützt.« Aber damit rechnet Hinterreiter eigentlich fest, denn schon in Großhadern war die Unterstützung der Waginger Fans gigantisch. »Was die in Großhadern abgeliefert haben, war echt der Hammer«, lobt er.

Im Sommer übernehmen Tschoner und Kranich

Für Feuerwehrmann Lorant, der wieder auf Stefan Mühlthaler zurückgreifen kann, ist es heute übrigens sein letzter Auftritt an der Seitenlinie. Im Sommer übernehmen ja bekanntlich Bruno Tschoner (gerade noch Spielertrainer beim SV Kirchanschöring II) und Robert Kranich (zuletzt beim SBC Traunstein II) das Kommando und der ehemalige »Löwen«-Bändiger zieht sich wieder zurück.

Der TSV Waging hat noch eine Bitte an die Besucher des heutigen Relegationsspiels. Die Fans sollen nicht auf dem Edeka-Parkplatz, der sich direkt am Stadion befindet, parken. Parkmöglichkeiten gibt es entweder auf den beiden öffentlichen Parkplätzen an der Wilhelm-Scharnow-Straße oder an der Salzburger Straße (ehemals Möbel Lamminger). SB