weather-image
15°

Waging »mit viel Biss und Galligkeit«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er will mit dem TSV Waging auch beim TSV Moosach wieder den Gegner in den Hintergrund stellen: Dennis Baumgartner, hier vor Waldkraiburgs Raimund Stuiber. (Foto: Butzhammer)

Die Leistung stimmte gegen den VfL Waldkraiburg, das Ergebnis (3:2) auch – Ali Gezer, Trainer des Fußball-Bezirksligisten TSV Waging, hat also keinen Grund, seine Mannschaft umzubauen. »Ich werde im Vergleich zum Dienstag nichts Großartiges verändern. Meine Jungs haben gegen den VfL Charakter gezeigt. Das war wirklich sehr positiv«, betont er vor dem Auswärtsspiel der »Seerosen« am heutigen Samstag um 15 Uhr beim TSV Moosach.


Nach dem zweiten Saisonsieg, den er als Nachfolger des letztjährigen Trainerduos Robert Kranich/Bruno Tschoner mit den Wagingern errungen hat, erntete der Trainer auch ein dickes Lob von Abteilungsleiter Stefan Hinterreiter: »An dieser Aufholjagd sieht man eindeutig, dass Ali die Mannschaft fit gemacht hat, denn diese Partie war ja für uns das vierte Spiel in zehn Tagen.«

Anzeige

Gezer freute sich auch darüber, dass sich die Waldkraiburger – so sehr sie enttäuscht waren – als faire Verlierer präsentierten. »Sie haben mir alle bestätigt, dass unser Sieg verdient war«, sagte der frühere Viertliga-Spieler des ESV Freilassing. Und Hinterreiter fügte hinzu: »Nicht nur unserem Tabellenstand, sondern auch unserem Selbstbewusstsein hat dieser Sieg unheimlich gut getan. Allerdings müssen wir auch eingestehen, dass wir Alis Forderung nach sieben Punkten aus diesen vier Spielen nicht erfüllen konnten.«

Beim Ex-Club von Francisco Copado – der übrigens über die Zwischenstation FC Gundelfingen (Bayernliga Süd) mittlerweile beim SC Teutonia Watzenborn-Steinberg (Regionalliga Südwest) gelandet ist – fehlen auf »Seerosen«-Seite weiterhin Bastian Maier, Veit Gröbner, Andi Siegel und Stefan Hinterreiter. Zudem ist der Einsatz von Tom Hofmann (umgeknickt) und Stefan Mühlthaler (Hausbau) fraglich. Ansonsten hat Gezer alle Mann an Bord und möchte natürlich beim Tabellendritten zumindest einen Zähler mitnehmen.

»Die Moosacher sind eine der spielstärksten Mannschaften der Liga«, weiß Hinterreiter, »die stehen zu Recht weit oben.« Die Kicker aus dem Raum Grafing werden bestrebt sein, die beiden Niederlagen gegen Waging aus der Vorsaison wettzumachen – »und werden hochmotiviert in die Partie gehen«, so Hinterreiter. Deshalb fordert er: »Wir dürfen nach dem Sieg gegen Waldkraiburg nicht abheben, denn wir sind immer noch im Keller.« Zudem bekomme man zu viele Gegentore, und dieses Problem gelte es in den kommenden Spielen abzustellen. Um heute zu punkten, werde wieder eine Energieleistung wie am Dienstag nötig sein – »mit viel Biss und Galligkeit«, redet der Waginger Spartenboss Klartext. cs