weather-image

Waging kann Michael Barthuber nicht stoppen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Das Waginger Trainergespann Patrick Quast (links) und Bernhard Zeif mussten mit ihrem Team im Nachholspiel beim TSV Ebersberg eine 2:3-Niederlage einstecken. (Foto: Weitz)

Der TSV Waging hat das Nachholspiel beim TSV Ebersberg in der Fußball-Bezirksliga Ost mit 2:3 verloren. In der Tabelle steht die Mannschaft von Trainer Bernhard Zeif auf dem 10. Tabellenplatz. »Unter dem Strich ist es schade gewesen, dass wir an die Leistung gegen Freilassing nicht anknüpfen haben können«, sagte Zeif im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Mann des Tages war dabei der Ebersberger Spieler Michael Barthuber, der alle drei Treffer für die Heimelf vor 120 Zuschauern erzielte.


Vor allem die ersten beiden Gegentreffer ärgerten den Waginger Trainer. »Das waren zwei schlecht verteidigte Standards von uns«, sagte er, »diese Zuordnungsprobleme waren sehr ärgerlich.« Zweimal stand Barthuber nach Ecken goldrichtig und brachte seine Farben mit 2:0 in Führung (8. und 52.). Die Waginger steckten aber nicht auf und kamen wieder heran. »Wir sind dann richtig am Drücker gewesen«, lobte Zeif seine Mannschaft. Zunächst verkürzte Wolfgang Gabler in der 73. Minute auf 1:2, ehe eine Minute später der eingewechselte Michael Fuchs den Ausgleich machte.

Anzeige

Doch dann nahm das Unheil für Waging seinen Lauf. Nach einigen Verletzungsunterbrechungen kam die Zeif-Elf wieder außer Tritt. Barthuber nutzte das eiskalt aus und machte in der 84. Minute mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel für Ebersberg alles klar. Kurz vor Schluss hätte Bernhard Mühlbacher für die Gäste den erneuten Ausgleich erzielen können, doch sein Kopfball ging knapp über das Ebersberger Tor. »Wir haben es dann einfach nicht mehr geschafft zurückzuschlagen«, sagte Wagings Trainer Zeif.

Nun hat seine Mannschaft noch ein paar Tage Zeit, die Kräfte fürs Derby wieder zu bündeln. Denn der Spitzenreiter SBC Traunstein ist am Samstag um 14.30 Uhr in Waging zu Gast. Danach steht für den TSV gleich noch das Rückspiel gegen Ebersberg (15. November, 14.30 Uhr) an, ehe es in die verdiente Winterpause geht. Aus diesen beiden Spielen möchte Zeif »mindestens drei Punkte« einfahren. Da kommt ihm das erneute Aufeinandertreffen mit Ebersberg gerade recht. Er sei sehr optimistisch, betonte Zeif, dass die Revanche für die unglückliche Niederlage dann gelinge. SB