weather-image
24°

Waging ist im »Ausnahmezustand«

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Der deutsche Nationalspieler Thomas Müller wird am Sonntag den Bayern-Fanclub »De rodn Waginga« besuchen.
Bildtext einblenden
Volker Hohenrein, der Vorsitzende des FC-Bayern-Fanclubs »De rodn Waginga«, hat mit seinem Team gerade viel Arbeit.

Die Vorbereitungen für den hohen Besuch laufen auf Hochtouren. »Es ist gerade Ausnahmezustand bei uns«, erzählt Volker Hohenrein, der Vorsitzende des FC-Bayern-Fanclubs »De rodn Waginga« im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Sein Fanclub wurde dieses Jahr bei den Weihnachtsbesuchen des FC Bayern München berücksichtigt und hat mit dem deutschen Nationalspieler Thomas Müller das große Los gezogen (wir berichteten bereits).


»Er ist ein absoluter Publikumsliebling«, freut sich Hohenrein. »Wir sind sehr stolz darauf, ihn in Waging begrüßen zu dürfen.« An diesem Sonntag um 12 Uhr ist es nun so weit, dann wird der Weltmeister im Strandkurhaus erwartet.

Anzeige

Der Waginger Fanclub – übrigens einer der größten in ganz Deutschland – hat bereits in der Vergangenheit öfters hohen Besuch aus München gehabt. Uli Hoeneß etwa stattete den Wagingern 2001 und 2007 eine Stippvisite ab. 2009 fand das Traumspiel in Waging statt, bei dem der Deutsche Rekordmeister mit seiner ganzen Mannschaft zu Gast war.

Die Waginger haben also durchaus schon Erfahrungen mit solchen Großveranstaltungen. Dennoch, sagt Hohenrein, »sind wir mittlerweile auch ein wenig aufgeregt, die Anspannung steigt.« Seine Vorstandskollegen und er hatten in den vergangenen Wochen einige Sitzungen. Sie bekamen bei der Organisation auch tatkräftige Unterstützung vom Ehrenpräsidenten Manfred Straßer.

Jetzt steht das Rahmenprogramm. »Aber das wird noch nicht ganz verraten«, sagt Hohenrein, »es soll aber ein unvergesslicher Tag werden.« Nur so viel ließ sich der Vorsitzende entlocken: Thomas Müller wird musikalisch in den Saal gespielt, danach gibt es gleich eine Interviewrunde, die rund 30 bis 45 Minuten dauern soll. »Dabei kann auch das Publikum Fragen stellen«, betont Hohenrein.

Zudem wird es auch zwei sportliche Spiele geben. Auch hier sind die Fans gefordert, sie können sich für den Wettstreit gegen Thomas Müller qualifizieren. Auch ein Quiz ist geplant, um die Wartezeit ein wenig zu verkürzen.

Denn Einlass ist am Sonntag bereits ab 10.30 Uhr. Zunächst dürfen ausschließlich die Mitglieder des Fanclubs und Ehrengäste in den 500 Zuschauer fassenden Saal. Sollten danach noch Kapazitäten vorhanden sein, werden auch Nichtmitglieder eingelassen. Bevor feststand, dass Thomas Müller nach Waging kommen wird, hatte der Fanclub übrigens rund 2300 Mitglieder. »Danach hatten wir einen Boom zu verzeichnen«, verrät Volker Hohenrein. An die 100 neue Mitglieder seien aufgenommen worden.

Die haben dann auch Gelegenheit, sich ein Autogramm von Thomas Müller zu holen. Der Vorsitzende weist allerdings daraufhin, dass der Nationalspieler pro Fan aus Zeitgründen nur einen Artikel signieren kann. Aus diesem Grund sind auch keine Selfies möglich. Aber der Fanclub hat vorgesorgt: Ein Fotograf wird die Erinnerungsschnappschüsse machen. »Die Fotos stellen wir den Fans dann zur Verfügung«, betont Hohenrein.

Ganz zum Schluss, so Volker Hohenrein, gibt's dann für Thomas Müller noch ein paar Geschenke zum Abschied: Er wird unter anderem zum Ehrenmitglied des Fanclubs ernannt und er darf sich auch in das Goldene Buch von Waging einschreiben. SB