weather-image
16°

Vorfreude auf eine spannende neue Aufgabe

4.5
4.5
Siegsdorfer Bernd Eisenbichler neuer Sportlicher Leiter der deutschen Biathleten
Bildtext einblenden
Er ist neuer Sportlicher Leiter der deutschen Biathleten: Bernd Eisenbichler. (Foto: Wukits)

Eine überraschende Personalie gab es an der Spitze im deutschen Biathlon: Der Siegsdorfer Bernd Eisenbichler hat den Posten des sportlichen Leiters übernommen. 16 Jahre lang hatte diese Position beim DSV Björn Weisheit bekleidet.


»Wir haben darüber in der Vergangenheit immer wieder gesprochen, im Laufe des vergangenen Jahres wurde es konkreter«, sagt Bernd Eisenbichler. Der 43-Jährige war zuletzt über 20 Jahre im US-Biathlon tätig und dort zuletzt »Chief of Sport«.

Anzeige

Eisenbichler hatte für das Frühjahr 2019 eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag und nutzte die Chance, beim DSV einzusteigen. »Wir haben das alles sehr professionell abgewickelt. Ich bin mir sicher, dass Biathlon in den USA auch in Zukunft gut aufgestellt sein wird.« Nachfolger des in Frasdorf lebenden Eisenbichler wird Lowell Bailey. Er sollte nach dem Ende seiner sportlichen Karriere ohnehin einen Posten im Verband übernehmen.

Auf seine Tätigkeit bei den amerikanischen Biathleten blickt Eisenbichler gerne zurück und spricht von einer schönen Zeit. »Nach den Erfolgen bei der Weltmeisterschaft 2017 in Hochfilzen habe ich jedoch bemerkt, dass bald die Zeit kommen würde, was Neues zu machen.« Damals wurde Bailey Weltmeister und Susan Dunklee gewann Silber.

Die Entscheidung, die Amerikaner zu verlassen, fiel Eisenbichler nicht leicht. Über Jahre hinweg hatte er sein Betreuerteam komplett alleine zusammengestellt. Viele davon stammen aus dem Chiemgau. »Sie kommen insgesamt aus acht Nationen und sind absolute Experten in ihrem Bereich und super Typen. Die meisten sind zu guten Freunden geworden und wir hatten eine fantastische Atmosphäre. Es war sehr schwer, ihnen meine Entscheidung mitzuteilen, aber sie konnten es am Ende alle nachvollziehen.«

Noch im vergangenen Jahr hatte er den dreimaligen Olympiasieger Michael Greis als Trainer zu den US-Biathleten geholt. »Er hat meine Entscheidung verstanden«, sagt Eisenbichler. Ob Greis Thema einmal beim DSV sein könnte? »Ich habe immer klar gesagt und dem US-Verband zugesichert, dass ich keinen der aktuellen Betreuer abwerben werde. Was nach 2022 passiert, wird man sehen.«

Jetzt konzentriert sich der 43-Jährige auf seine spannende neue Aufgabe, auf die er sich sehr freut. Als sportlicher Leiter ist er für den kompletten Bereich im Biathlon des DSV verantwortlich. Heißt unter anderem Struktur, Personal, Budget und alle DSV-Teams. Dabei wird er seine eigene Linie durchziehen.

»Im ersten Jahr werde ich vor allem sehr nah an allen Mannschaften mit Athleten und Betreuern sein, um mir ein gutes Bild zu machen. Ich will sehen, wo Verbesserungen kurz- und langfristig notwendig sind. Dazu habe ich in den ersten zwei Wochen schon viele Einzelgespräche geführt.«

Mit den Trainern und Sportlern der Nationalmannschaft will er sich regelmäßig austauschen und die Planung besprechen, was für dieses und das kommende Jahr sowie die Zukunft notwendig ist. »Den Athleten wollen wir die Rahmenbedingungen geben, die sie brauchen, um erfolgreich zu sein.«

Den erwarteten Generationenwechsel vor allem nach den Olympischen Spielen 2022 in Peking hat er bereits im Auge. Die Ergebnisse der sogenannten Zweiten Reihe bei den Herren im Weltcup und im IBU-Cup beschreibt er als vielversprechend. »Die jüngeren Sportler haben sich schon gut bis sehr gut präsentiert. »Wir werden in Zukunft darauf achten, den jungen Athleten frühzeitig die Chance auf internationale Wettkämpfe zu geben und alles etwas perspektivischer angehen, ohne das Leistungsprinzip auszuhebeln. Wichtig ist aber, alle verschiedenen Teams nicht zu groß aufzustellen, um ein optimales Coaching zu gewährleisten. Damit schaffen wir den Teams Ressourcen und Rahmenbedingungen, die es ermöglichen, sich so gut wie möglich zu entwickeln.«

Keine Änderungen plant Bernd Eisenbichler im Bereich der Trainer, zumindest in der kommenden Saison. »Erst nach der Saison 2019/20 werde ich analysieren, wo möglicherweise Verbesserungen oder Veränderungen notwendig sind. In den kommenden Wochen hat für mich die Besetzung des Nachwuchs-Cheftrainers Priorität. Der ist derzeit nicht besetzt. Da heißt es, die richtige Person für dieses Aufgabenfeld zu finden.«

Insgesamt steht Eisenbichler vor einer spannenden Aufgabe. »Die Erfolge der vergangenen Jahre im Spitzenbereich sind absolut beeindruckend. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, dieses konstant hohe Niveau zu halten. Im Hochleistungssport gibt es aber immer Potenzial zur Verbesserung. Das werde ich in den kommenden Wochen und Monaten genau analysieren, was wann und wo personell und strukturell passieren muss, um uns für die Zukunft erfolgreich aufzustellen.« SHu