weather-image
23°

Vorfreude auf die zweite Auflage

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Die Führungsgruppe mit (von links): Tobias Irlacher, Willi Herbst, Hubert Mayer (verdeckt hinter Willi Herbst), Severin Stavinoha und Norbert Wislsperger.

Nach dem gelungenen Debüt im vergangenen Jahr wird am kommenden Sonntag ab 9.30 Uhr zum zweiten Mal das Radsportrennen um den Fridolfinger Straßenpreis ausgetragen.


Auf dem 5,4 Kilometer langen Rundkurs mit Start und Ziel im Gewerbegebiet Kaltenbrunn gehen von den Kindern über die Junioren über die Mastersklassen bis hin zu den C-Amateuren alle Altersgruppen an den Start. Weil der ursprünglich vorgesehene Austragungsort Ingolstadt zurückgezogen hat, werden die Rennen in den Klassen U 15 sowie Masters II und III auch als Oberbayerische Meisterschaft gewertet.

Anzeige

»Der Radsport boomt weiterhin, viele junge Fahrer wollen diesen Sport auch als Rennsport ausüben, doch immer weniger Vereine scheuen die Mühen und den Aufwand, den die Organisation eines Rennens mit sich bringt. Man muss aber etwas tun, damit auch in der Region junge Radsporttalente gefördert werden«, begründet Karl-Heinz Stavinoha vom ausrichtenden RSC Götzing-Fridolfing die Motive des in erster Linie auf Breitensport ausgerichteten Vereins.

Neben den Breitensportlern haben sich in den letzten Jahren einige hoffnungsvolle Nachwuchs-Rennsportler entwickelt, die zum Teil bereits auf beachtliche Erfolge zurückblicken können. Großes Vorbild der heimischen Rennradler ist natürlich der Tittmoninger Tobias Erler, der auf einige erfolgreiche Jahre als Radsportprofi zurückblicken kann und jetzt zu den Spitzenfahrern im süddeutschen Amateurbereich zählt.

Nachdem die Veranstalter nach dem Straßenrennen 2016 ein überaus positives Feedback von regionalen »Radsportgrößen« wie Tobias Irlacher, Willi Herbst, Hubert Mayer oder Robert Glaßl erhalten haben, wagen sie sich heuer erneut an die Organisation eines Rundstreckenrennens. Das Rennen wird wieder gut besetzt sein. Herbst, Irlacher, Mayer und Glaßl sind auch heuer gemeldet, ebenso wie Severin Stavinoha und Norbert Wislsperger aus der Spitzengruppe des Vorjahres.

Zudem ist bei den Frauen die Tachertingerin Lena Vogl (Maloja Pushbikers Frauen) am Start, die zuletzt mit dem Sieg beim Mondsee-Marathon (134 km) und mit Rang 6 bei der Fixed-Gear-WM für Aufsehen gesorgt hatte.

Den Auftakt macht am Sonntag um 9.30 Uhr ein »Kids-Race« für Kinder bis zu 12 Jahren. Sie fahren auf einem 700-m-Rundkurs zwei oder vier Runden. Vergangenes Jahr waren gut 60 Kinder am Start und kämpften mit Feuereifer um die Plätze. Die männlichen und weiblichen Jugendlichen der Klassen U 11, U 13, U 15 (Oberbayerische Meisterschaft) und U 17 (Lizenzfahrer) fahren ab 10.20 Uhr auf dem 5,4-km-Kurs Strecken von 11, 16 und 27 km. Ab 11.30 Uhr absolvieren die Teilnehmer der Klassen Master I, II und III (II und III Obb. Meisterschaft), die Damen, die Junioren sowie die U 15 und U 17 ohne Lizenz Rennen über 27 und 43 km.

Das Amateurrennen mit den C-Lizenzfahrern aus der Region und Österreich, der U 19, den Elite-Frauen und -Juniorinnen geht über 43 und 54 km und startet um 13.10 Uhr. Daran anschließend findet ab 15 Uhr noch ein Ausscheidungskriterium für die zehn Bestplatzierten aus dem Eliterennen statt: Auf einem 1,3-km-Rundkurs werden maximal neun Runden gefahren.

Beschlossen wird der Renntag mit einem Rennen für Hobbyfahrer: Fahrer aller Fahrradklassen können (ohne Zeitnehmung) drei Runden auf der 5,4-km-Strecke absolvieren. Die Siegerehrungen finden nach den einzelnen Rennen statt.

Anmeldungen sind online noch bis zum morgigen Freitag unter www.rsc-goetzing.de sowie am Renntag am Veranstaltungsort möglich. ahr