weather-image
30°

Vorfreude auf die Deutsche Meisterschaft

1.0
1.0
Bildtext einblenden
Packender Polo-Sport wird bei der Deutschen Meisterschaft am Chiemsee geboten.

Hochkarätiger Pferdesport wird in den kommenden Wochen auf Gut Ising geboten. Den Auftakt macht die Deutsche Polo-Meisterschaft im Medium Goal am heutigen Freitag. Am Wochenende darauf werden weitere Vorrundenpartien sowie die Platzierungsspiele ausgetragen, noch eine Woche später findet dann die Deutsche Meisterschaft im Country-Cross statt.


Die Polo-DM wird vom Chiemsee-Polo-Club Ising ausgerichtet. Bei den Begegnungen auf dem ca. 270 x 180 Meter großen Spielfeld ist Bernhard Schurzmann, selbst im Team 1 (Premiums Cars Rosenheim) gemeldet. Schurzmann, 1. Vorsitzender des Chiemsee-Polo-Clubs, freut sich darüber, dass zum 25-jährigen Bestehen des Vereins die Titelkämpfe erstmals in Süddeutschland ausgetragen werden. Die DM im Medium Goal sei das höchste ausschließlich mit deutschen Spielern besetzte Turnier in Deutschland, betont er.

Anzeige

Das Gesamt-Handicap der vier Spieler muss beim Medium Goal zwischen + 2 und + 6 liegen; die einzelnen Akteure dürfen Handicaps zwischen - 1 und + 5 haben.

Schurzmann selbst hat ebenso wie sein Mannschaftskollege Reinhold Hofmann je eine »0« stehen, Niclas Sandweg hat + 1 und Thomas Winter das herausragende Handicap + 4. Für Team 2 (El-Condor-Polo-Schule) stehen Albrecht Bach (0), Dominik O. Velazquez (+ 1) Eva Brühl (+ 2) und der seit 1995 am Chiemsee tätige Trainer Carlos Velazquez (+ 2) fest.

Mannschaft 3 (Gut Ising) geht praktisch als Titelverteidiger ins Rennen, denn Thomas Scheuse (- 1), Philip Sommer (+ 1), Patrick Maleitzke und der insgesamt fünfmalige Titelgewinner Sven Schneider (jeweils + 3) hatten 2013 in Düsseldorf als Team Scavi & Rax (gemeinsam mit Dr. Thomas Grau, der zeitweilig für Scheuse im Einsatz war) triumphiert.

Team 4 (Emirat AG) hat Oliver (+ 2) und Christopher Winter (+ 3) in seinen Reihen, ebenso Rico Richert und Alexandra Plenk (je 0). Michael Fass junior (+ 1) und senior (0), Philipp Kampfshoff (0) und Joachim Feller (+ 1) gehen für Team 5 (Wieninger Bier) an den Start. Mannschaft 6 (Team Handstich) bietet Joe Reinhardt, Barbara Huber (je 0), Comanche Gallardo (+ 2) und Raoul Romero (+ 3) auf.

Jeder Spieler hat ein Handicap auf einer Skala von -2 (Anfänger) bis +10. Auf der ganzen Welt gibt es derzeit nur eine Handvoll Spieler mit einem Handicap von +10. Rund 90 Prozent der Spieler bewegen sich in einem Bereich von 0 bis +2. Ein Spiel besteht meist aus vier Spielabschnitten, den sogenannten Chukkern. Ein Chukker hat 7,5 Minuten reine Spielzeit, bei Unterbrechungen wird die Uhr angehalten.

Zum Rahmenprogram gehören an beiden Turnier-Samstagen jeweils eine Karabagh-Pferde-Show (eine historische Polopferderasse aus Aserbaidschan), bei der Züchterin Angela Mersch diese gefährdete Rasse präsentiert, sowie am Finalsonntag eine Hutprämierung (16.30 Uhr) vor der sportlichen Siegerehrung (16.45 Uhr). who