weather-image

»Von der besten Seite zeigen«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Sie sicherte sich einen Platz im Weltcup: Anna Weidel (vorn) vom Stützpunkt Ruhpolding. (Foto: Wukits) Foto: Ernst Wukits

Nur der Auftakt war nach eigener Ansicht »nicht so gut«: Mit einem 9. Platz im Sprint am Arber war Anna Weidel vom WSV Kiefersfelden in die Deutschen Biathlon-Meisterschaften gestartet – an deren Ende durfte sich die 23-Jährige vom WSV Kiefersfelden über einen Platz im Weltcupteam freuen.


Denn am Arber lief es bereits am zweiten Tag umso besser. Mit der zweitbesten Nettozeit des Verfolgungslaufs hatte sie ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Und sie legte beim zweiten Teil der DM in der Ruhpoldinger Chiemgau-Arena nach: Weidel wurde Vierte des Massenstarts. »Der Massenstart liegt mir eher, da freue ich mich darauf«, hatte sie schon im Vorfeld gesagt.

Anzeige

Die Vorbereitung auf diese Saison war für Weidel heuer erfreulich verlaufen. »Ich war nie verletzt oder krank und hatte keine Probleme.« Das gab ihr natürlich auch Selbstbewusstsein für die Wettkämpfe.

Weidel hat zwar kein direktes Vorbild im Biathlon, »aber man kann sich von vielen einiges abschauen und vieles lernen.« Ein Vorteil dabei sei es, dass sie am heimischen Stützpunkt Ruhpolding – der ja bei den Frauen das komplette Weltcupteam stellt – ein sehr starkes Team habe. »Das ist mit die Weltspitze hier im Training.« Auch daraus könne man lernen.

Gelernt hat sie auch aus der vergangenen Saison, als sie schon erste Einsätze im Weltcup verbucht hatte – und sogar mit dem 10. Platz (Sprint) und 11. Platz (Verfolgung) in Pokljuka (Slowenien) die WM-Norm geschafft hatte. »Die Strecke ist gleich, die Ziele auch – aber das Drumherum ist halt viel größer«, hat sie festgestellt.

Und da wollte sie wieder hin. »Dass bei der Deutschen Meisterschaft mehrere freie Plätze für den Weltcup zu vergeben sind, ist ein guter Anreiz«, sagte sie in Ruhpolding. Ein weiterer guter Anreiz sei es, dass bei der DM in der Chiemgau-Arena »die ganze Familie und viele Freunde hier sind. Da möchte man sich von seiner besten Seite zeigen.«

Das gelang ihr bei der DM in der Arena beeindruckend. Zeigt sich Weidel nun auch bei den ersten Weltcups im Winter von ihrer besten Seite, könnte es sein, dass sie Mitte Januar 2020 wieder vor Familie und Freunden ein großes Rennen vor sich hat: Nämlich beim Heim-Weltcup in Ruhpolding. who