weather-image

Vom Rauschberg und Hochfelln zum Titel

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Roland Eckstein (von links), Torsten Hahne und Dietmar Siglbauer von den Hochfellnfliegern Bergen gewannen die Deutsche Meisterschaft im Gleitschirm-Streckenfliegen.
Bildtext einblenden
Deutsche Drachenflugmeister sind Tom Becher (von links), Norbert Reitmeier, Markus Ebenfeld und Roland Beutlhauser vom DCB Ruhpolding.

Nach Abschluss der Flugsaison ehrte der Deutsche Hängegleiterverband (DHV) die Deutschen Meister. Erneut waren die Drachen- und Gleitschirmpiloten des DCB Ruhpolding und die Hochfellnflieger Bergen auf den vorderen Plätzen mit dabei.


In der Flugwertung, die immer von September bis September läuft, werden die drei weitesten Flüge per GPS dokumentiert und über ein Punktesystem berechnet. Bei den Drachen- und Gleitschirmen gibt es verschiedene Wertungsklassen, abhängig von den verschiedenen Fluggeräten. Zusätzlich gibt es eine Vereinswertung, die vom DCB Ruhpolding bei den Drachenfliegern und den Hochfellnfliegern Bergen bei den Gleitschirmfliegern dominiert wurde.

Anzeige

Dabei profitieren die Streckenflieger von den heimischen Startbergen Rauschberg und Hochfelln, an denen bei guten Tagen Dreiecksflüge mit über 200 Kilometer absolviert werden. Deutscher Meister in der Drachenvereinswertung wurde der DCB Ruhpolding mit Markus Ebenfeld (Kössen), Norbert Reitmeier (München) und Roland Beutlhauser (Grassau), sowie die Hochfellnflieger mit Dietmar Siglbauer (Egerdach), Torsten Hahne (Siegsdorf) und Roland Eckstein (Siegsdorf).

Auch in den Einzelwertungen gab es für die heimischen Piloten Top-Platzierungen. In der Wertung »Hängegleiter Flexibel« waren gleich fünf Ruhpoldinger Piloten in den Top 10. Markus Ebenfeld freute sich über den Titel Deutscher Meister. Bei den Turmdrachen landete Tom Becher (Grassau) ebenfalls auf Platz eins, knapp vor seinem DCBR-Kollegen Peter Waldmann.

Maßgeblichen Anteil am Vereinssieg der Hochfellnflieger hatte Dietmar Siglbauer, der in der Gleitschirmwertung »Performance« die Deutsche Meisterschaft für sich entschied.

Mit über 4100 Piloten und 89 000 Flügen gab es in der zurückliegenden Saison einen erneuten Rekord. Alle Flüge können im Internet unter www.xc.dhv.de angesehen werden. pf