weather-image
15°

Viele Erfolge für Waginger Tischtennisteams

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Erstmals schickte der TSV Waging eine vierte Tischtennis-Herrenmannschaft ins Rennen. Helmut Bauer (stehend, von links), Tom Bogner, Tim Meuser, Benedikt Bauer und Niko Maier (liegend) holten sich gleich den Titel.

Die Tischtennisabteilung des TSV Waging hat bei einer Saisonabschlussfeier im Vereinsheim die vergangene Saison Revue passieren lassen und auch auf die kommende Spielzeit vorausgeschaut. Bei der Jugend wird es nur noch eine Mannschaft geben. Die erfolgreiche Bambini-Mannschaft wird weiter bestehen. Sie holte zum zweiten Mal hintereinander die Meisterschaft.


Bei der ersten Herren-Mannschaft gab es wieder viele Dauerverletzte; so reichte es für das Team um Kapitän Hias Hösle nur zu dem Relegationsplatz in der I. Kreisliga. Auf die Austragung des Relegationsspiels verzichteten die Waginger freiwillig. Die Mannschaft um Barbara Reschberger, Josef Reitinger, Reinhold Maier, Witas Krasauskeite und Jonas Hunklinger geht in die II. Kreisliga und strebt einen Neuaufstieg in den nächsten Jahren mit den heranwachsenden Jugendspielern an.

Anzeige

Die Herren II mit Mannschaftsführer Walter Welkhammer belegte in der III. Kreisliga Ost den zweiten Platz, der einen Direktaufstieg in die II. Kreisliga bedeutet hätte. Die Reserve verzichtete allerdings auf den Aufstieg. In der III. Kreisliga West beendete die dritte Herren-Mannschaft mit Hans Bösch als Mannschaftsführer die Saison mit einem fünften Platz; somit war das Saisonziel, der Klassenerhalt, erreicht worden.

Noch nie hatte die Abteilung eine vierte Herrenmannschaft im Spielbetrieb. Nachdem die erste Jugendmannschaft in der Kreisliga nicht ausgelastet war, beschlossen sie in den Erwachsenen-Spielbetrieb einzusteigen. Der Mut wurde mit der Meisterschaft belohnt. Hervorzuheben ist die 32:1-Bilanz von Niko Maier, der als Mannschaftsführer und Punktelieferant gute Arbeit leistete. In der jungen Truppe spielten zudem Tom Bogner, Benedikt Bauer, Tim Meuser und Heli Bauer.

Eine Neuerung gab es in der Damen-Kreisliga, wo in dieser Saison Vor- und Rückrunde jeweils an einem Tag gespielt wurden. Für die Wagingerinnen Barbara Reschberger, Petra Langbauer, Claudia Schemmer und Michaela Eder lief die Vorrunde in Kienberg optimal; ohne Niederlage sicherten sie sich den Herbstmeistertitel. Die Rückrunde wurde im April in Oberteisendorf ausgetragen. Nach einem glücklichen 5:5 im Spiel gegen Trostberg holten sich die Damen wie im vorigen Jahr den Meistertitel.

Im Pokalspielbetrieb konnte beim Europokal (zwei Herren und eine Dame) das Halbfinale gegen Laufen II erreicht werden, das aber verloren ging. Die Damen gewannen den Eckard-Pokal auf Bezirksebene und wurden auf der Bayerischen Meisterschaft Vizemeister.

Hervorzuheben ist das gute Abschneiden bei den Minimeisterschaften, eine Turnierserie, in der bis Zwölfjährige spielberechtigt sind, die noch nie in einem Verein aktiv spielten. Hier wurden auf Kreisebene von sechs Titeln mit Lea Lohwieser (Mädchen AK III), Johanna Höfler (Mädchen AK II) und Xaver Greimel (Jungen AK I) drei nach Waging geholt. Xaver Greimel konnte sich überraschend mit einem zweiten Platz beim Bezirksentscheid in Rosenheim für den Landesentscheid qualifizieren.

Die Abteilung organisierte auch sieben Turniere und Wettkämpfe. Zudem nahmen die Mitglieder an zahlreichen anderen Veranstaltungen teil.