weather-image
22°

Viele Einsätze und Erfolge

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Er überzeugte bei einem internationalen Wettkampf in Klobenstein: Thomas Schmaus. (Foto: Wukits)

Der Inzeller Eisschnelllauf-Nachwuchs ist derzeit viel unterwegs. In Klobenstein (Italien), Berlin und der heimischen Max-Aicher-Arena waren die jungen Kufenflitzer bei Wettkämpfen aktiv – und das mit Erfolg.


So landete Thomas Schmaus bei einem internationalen Wettkampf in Klobenstein im Vierkampf seiner Altersklasse auf dem dritten Platz. Zu bewältigen waren zweimal die 500 sowie die 1000 und 1500 Meter. Herausragend waren dabei jeweils die zweiten Plätze über 500 Meter.

Anzeige

Beim Juniorencup in Berlin gingen die drei Inzeller Lennart Jasch, Josephine Heimerl und Marie Saurler an den Start. Dabei hatten Jasch und Heimerl Pech, sie stürzten. Lennart Jasch sorgte über 3000 Meter mit dem zweiten Platz für seine beste Leistung auf den vier Strecken. Heimerl erreichte über die 1500 Meter ebenfalls einen zweiten Rang in ihrer Leistungsklasse. Einen dritten Gesamtplatz erreichte Anna Ostlender. Sie war im vergangenen Sommer aus Erfurt nach Inzell gekommen.

Auf einem guten Weg ist Marie Saurler, das bescheinigte ihr Nachwuchstrainer Andreas Kraus nach ihrem zweiten Gesamtrang im Vierkampf. Über die 500, 1000 und 1500 Meter stellte sie neue Saisonbestleistungen auf.

Gut besetzt waren auch die Bayerischen Meisterschaften in der heimischen Max-Aicher-Arena. Insgesamt 85 Teilnehmer im Alter zwischen 7 und 17 Jahren aus ganz Bayern nahmen daran teil. Für die Inzeller Sportler gab es eine ganze Reihe von ersten Plätzen.

In ihren Klassen gewannen Fabian Emmer (vier persönliche Bestzeiten), Maira Jasch, Sina Letteboer, Maxi Patz, Leonie Mayrhofer, Marielle Razenberg und Leo Huber. Zweite Plätze heimsten Vinzenz Öttl, Lotta Letteboer, Lukas Salzinger, Ashley Völker und Julia Bachl sowie Annika Letteboer, Sophie Patz und Marosi Maurice ein. Dazu gab es dritte Ränge für Maxi Geppert, Nina Mayrhofer, Melanie Schröcker, Isabel Kraus, Julia Geutner, Tim Razenberg, Jonathan Keller und Melanie Schröcker. SHu