weather-image

Viel Spaß in der Max-Aicher-Arena

1.0
1.0

Nachdem die 3. und 4. Klassen der Siegsdorfer Grundschule im Rahmen des Sportunterrichts das Schlittschuhlaufen in der Inzeller Eishalle erlernten beziehungsweise verbesserten, gab es nun zum Abschluss einen Eisschnelllauftag mit verschiedenen Übungen auf dem Eis.


Siegsdorfs Rektor Roland Dohlus begrüßte die vielen Kinder in der Max-Aicher-Arena, die teilweise ihre Eltern zum Anfeuern mitgebracht hatten. Sein besonderer Dank galt der Lehrerin Eva Ippenberger, die das Konzept ausgearbeitet und organisiert hatte und dabei von Stützpunkttrainer Boudi Stift unterstützt wurde. Besonders hob Dohlus die gute Zusammenarbeit in der Kollegschaft hervor, die sehr hinter dem Eislaufkonzept steht. Weiter ging sein Dank an Stadionleiter Hubert Graf, den Elternbeirat der Siegsdorfer Grundschule, der für die Bewirtung verantwortlich zeichnete, sowie an Hans Köberl und Rudi Plock vom Bayerischen Roten Kreuz.

Anzeige

Selbst Bundestrainer Markus Eicher ließ es sich nicht nehmen, sich ein Bild vom Können der jungen Sportler zu machen und hofft auf eine Weiterführung der tollen Arbeit. Im Anschluss wies Eva Ippenberger die Kinder in die verschiedenen Aufgaben ein. Auf dem Eishockeyfeld war ein Parcours zu absolvieren, ähnlich einem Shorttrackkurs über eine Runde mit einem anschließenden Geschicklichkeitsbewerb, bei dem Kurvenfahren, Umsteigen und Gleiten gefragt waren. Dabei gingen immer vier Kinder gleichzeitig ins Rennen und das war wirklich spannend, denn jeder wollte natürlich gewinnen.

Letztlich waren die Ergebnisse sehr knapp und bei den 3. Klassen holte sich bei den Mädchen Nicole Mendes den Sieg vor Melanie Mayer und Sophia Linsenmaier. Die Altersklasse der Buben gewann Manuel Fischer. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Florian Zaunick und Aleksander Dufter. Annalena Anthuber war das schnellste Mädchen der 4. Klassen. Sie siegte vor Lina Geistanger und Nadine Hentzschel. Bei den Buben lief Marius Butschkau einen tollen Parcours und lag am Ende vor Anton Tiefenbacher und Dennis Böhmig.

Fünf Stationen gab es auf der 400-Meter-Bahn zu absolvieren und jede Klasse durfte jeweils acht Schüler pro Station bestimmen, die die geforderte Aufgabe meistern mussten. Balltransport, Geschicklichkeit, Stuhltaxi, Flieger und Maulwurf stellten die Fertigkeiten der Teilnehmer besonders heraus. Den Gesamtsieg in der Jahrgangsstufenwertung holten sich die Klasse 3 c und 4 b.

Bei allem sportlichen Wettkampf stand jedoch der Spaß und die Freude am Schlittschuhlaufen an erster Stelle und die meisten freuen sich bestimmt schon auf eine Neuauflage im kommenden Jahr. hw