Bildtext einblenden
Das Orga-Team des Chiemgauer100 hat sich für dieses Jahr ein neues Rennformat einfallen lassen: Bei den »Chiemgauer100 StundenRunden« geht es unter anderem durch das Bergener Moos. Das Team des TSV Bergen Trailrunning um Dirk Misselhorn, Christian Bauhuber, Holger Birkicht und Tatjana Mitkina testeten schon einmal die Strecke. (Foto: Gerhard Chaloupka)

Viel Ausdauer bei neuem Wettkampf-Format gefragt

Geht es am Samstag,21. Oktober, wieder in die Chiemgauer Berge? Die Antwort lautet: Nein, diesmal nicht. Wie schon in diesem Frühjahr bekannt gegeben, wird es 2023 keine Neuauflage des Chiemgauer100, einem Berg-Ultralauf, geben.


Vor 19 Jahre wurde dieser Lauf durch Giselher »Gi« Schneider aus Traunstein ins Leben gerufen und fand mit wechselnder Streckenführung mit Distanzen über 100 km und 100 Meilen (rund 161 km) in den Chiemgauer Alpen statt. Inspiriert von seinen Erfahrungen aus den Landschaftsultraläufen in den USA etablierte er diesen Wettbewerb als einer der ersten im alpinen Gelände in Europa.

In Anbetracht der gefühlt explodierenden Anzahl an Berg-Ultraläufen, die sich trotz der anhaltend wachsenden Begeisterung für das Trailrunning gegenseitig die Teilnehmer streitig machen, haben sich Dirk Misselhorn, Kathi Hallweger, Alois Klauser und Meikl Krammer – das Orga-Team des Chiemgauer100 der vergangenen zwei Jahre vom TSV Bergen Trailrunning – wegen des erheblichen und wachsenden organisatorischen Aufwands gegen eine Neuauflage entschieden. Dennoch will das Team das Jahr 2023 nicht ohne eigene Laufveranstaltung verstreichen lassen und hat dafür ein neues Laufformat gewählt mit den Namen »Chiemgauer100 StundenRunden«.

»Es soll sowohl alte Hasen aus der Laufszene als auch weniger erfahrene Laufinteressierte, die einfach mal etwas ausprobieren wollen, ansprechen«, informieren die Organisatoren. Los geht es am Samstag, 21. Oktober, um 9 Uhr am Bergener Schwimmbad, wo auch – für die nächsten 24 Stunden – die Versorgung für den gesamten Lauf stattfinden wird. Von dort geht es für alle Teilnehmer jede Stunde auf eine 6,7 Kilometer lange Runde mit 58 Höhenmetern, für die jeder 60 Minuten Zeit hat. Es geht dabei durch das Bergener Moos und über den Schellenberg.

Jeweils zur vollen Stunde wird wieder gestartet. Das heißt, wer weniger als eine Stunde pro Runde braucht, hat Zeit sich auszuruhen, zu essen oder auch zu ratschen. Wer genau eine Stunde braucht, läuft einfach weiter. Wer jedoch länger braucht, muss aufhören. Dieses Format ist am Backyard Ultra angelehnt, der sich in der Trail- und Ultraszene in den letzten Jahren etabliert hat.

Bei den »Chiemgauer100 StundenRunden« kann aber die zu bewältigende Rundenzahl und die Startzeit je nach Lust und Ausdauer frei gewählt werden. Nur muss die Strecke am Stück, das heißt, ohne stundenweises pausieren gelaufen werden.

Jetzt fragen sich die meisten sicher, ob dieser Lauf noch was mit dem Chiemgauer100 zu tun hat? Auf den ersten Blick mag das nicht der Fall sein, aber wenn man die Runde 15 Mal schafft, dann hat man die 100-Kilometer-Distanz in der Tasche. Geht man gar 24 Stunden immer wieder rechtzeitig an den Start, hat man die 100-Meilen-Strecke gemeistert. Das heißt, diese Distanzen sind weiterhin möglich, die schönen alpinen Strecken aber nicht. Dafür ist es aber ein Lauf mit vielen Möglichkeiten zum Austausch untereinander. »Und eins ist dabei klar: Der Spirit des Chiemgauer100, das familiäre, freundschaftliche Miteinander jenseits von Starallüren und roter Stier-Mentalität wird erhalten bleiben – versprochen«, teilt das Orga-Team mit.

Neben diesen langen Distanzen sind aber natürlich auch deutlich weniger weit gesteckte Ziele möglich. Sie können hier mit wenig Zeitdruck in guter Gesellschaft zurückgelegt werden – und dabei findet der eine oder andere Starter vielleicht auch Antworten auf seine Fragen: »Wie fühlt sich ein Halbmarathon an? Schaffe ich die Marathondistanz? Wie läuft sich ein Marathon in der Nacht? Und auch Ultra-Einsteiger, für die die ganz großen Distanzen und Höhenmeter bisher eine Hemmschwelle waren, können sich bei diesem Lauf Runde für Runde an neue Distanzen herantasten.

Zudem wird es neben der Einzelwertung auch einen Teamwettbewerb für Dreier-Mannschaften geben. Ob mit Kollegen aus dem Betrieb, dem Verein, oder Abteilungen gegeneinander, ob mit Freunden und Laufpartnern – für alle, die sich gerne gemeinsam im Team messen, ist eine vergünstigte Teamanmeldung möglich. Wobei zusätzlich auch jeder in die Einzelwertung mit aufgenommen wird. Die Anmeldung ist ab sofort unter www.chiemgauer100.de möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen. fb

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein