weather-image
20°

»Verstecken brauchen wir uns nicht«

3.7
3.7
Bildtext einblenden
Benjamin Steinmaßl (links, hier im Duell mit dem Traunwalchener Markus Heinemann) war einer der Torschützen des SV Kirchanschöring II am ersten Spieltag. Jetzt möchte die Bayernliga-Reserve gleich nachlegen. (Foto: Wirth)

Der SV Kirchanschöring II hat mit seinem klaren 6:1-Sieg beim TSV Traunwalchen in der Fußball-Kreisklasse IV da angeknüpft, wo die Mannschaft in der vergangenen Saison aufgehört hatte – nur knapp verpasste das Team den Aufstiegs-Relegationsplatz. Am Samstag empfängt der SVK II als Tabellenführer um 17.15 den SC Inzell. »Das wird sicher ein anderes Spiel«, sagt Kirchanschörings Trainer Stefan Eder. »Aber wir wollen auch zu Hause einen Dreier holen.« Veränderungen an der Aufstellung wird es nur an wenigen Positionen geben – der Einsatz von Dreifachtorschütze Michael Auer ist aber sicher.


Stefan Eder hofft erneut auf eine »ausgezeichnete Leistung über 90 Minuten« seiner Mannschaft. »Gegen Inzell müssen wir spielerisch noch etwas draufpacken, aber wir wollen unser erstes Heimspiel gewinnen. Auch wenn das sicherlich nicht wieder in dieser Höhe klappt.«

Anzeige

Schließlich ist auch Inzell mit einem 4:1-Sieg gegen die DJK Otting gut in die Saison gestartet und will als Tabellendritter auswärts erneut punkten.

Am Samstag um 15 Uhr begegnen sich der BSC Surheim und Aufsteiger SC Vachendorf – mit einem 1:0-Sieg gegen den TSV Berchtesgaden hat sich Vachendorf schnell in der Kreisklasse zurechtgefunden, während Surheim in Fridolfing ohne Tore blieb und sich am Ende die Punkte teilen musste. »Verstecken brauchen wir uns nicht«, sagt Vachendorfs Trainer Adrian Klein selbstbewusst – immerhin belegte Berchtesgaden in der vergangenen Saison Rang 4.

Mit Tom Loferer und Felix Aichhorn kamen im ersten Spiel gleich zwei Neuzugänge vom SBC Traunstein zum Einsatz. »Wir haben jetzt gute Alternativen, die uns auch bei Verletzungen weiterhelfen«, sagt Klein. Weil es zudem keine Abgänge gab, ist die Mannschaft schon gut eingespielt. »Wir wollen in der Klasse erst mal sehen, wo wir stehen«, meint der Trainer, der den Klassenerhalt zwar als Minimalziel nennt, aber auch versichert: »Wir werden alles abrufen und wollen schon schauen, dass wir am Ende irgendwo zwischen Platz 1 und 5 landen.«

Gegen zwei weitere Aufsteiger muss sich der TSV Fridolfing gleich in einer Englischen Woche beweisen: Heute, Freitag, trifft die Mannschaft um 20.15 Uhr auswärts auf den TSV Tittmoning, am Mittwoch empfängt sie den ASV Piding. Fridolfing holte zum Auftakt einen Punkt, während Tittmoning in Grassau mit 1:4 unterlag.

Piding hat hingegen das Derby mit dem SC Anger 4:2 gewonnen – dafür aber weniger Pause vor dem Spiel am Mittwoch: Im einzigen Sonntagsspiel der Kreisklasse IV tritt Piding um 15 Uhr bei der DJK Otting an. Bereits am Samstag empfängt der TSV Berchtesgaden um 15 Uhr den SV Laufen.

Der TSV Traunwalchen hat spielfrei und damit noch eine Woche länger Zeit, sich von der Auftaktniederlage gegen Kirchanschöring zu erholen. Das Spiel gegen den FC Bischofswiesen ist genauso auf Ende Oktober verlegt wie die Partie zwischen dem SV Anger und dem ASV Grassau. jom