weather-image
28°

Verpatzter Saisonstart für den TVT

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Stark begonnen und am Ende verloren: Traunsteins Mittelgewichtler Farhad Qaderi (rotes Trikot) beherrschte seinen Kontrahenten Christian Merkel anfänglich nach Belieben und musste sich am Ende mit einer umstrittenen Punkteniederlage geschlagen geben.

Verpatzter Saisonstart für die Traunsteiner Ringer: Zum Saisonauftakt musste man in der Franz-Eyrich-Halle vor gut 200 Zuschauern zwei Niederlagen hinnehmen. War das 12:24 gegen den Vorjahres-Vizemeister AC Wals in der Grenzlandliga weitgehend erwartet, glich das 4:24 der Aktiven in der Bayernliga gegen den Titelfavoriten AC Lichtenfels schon eine echte Klatsche.


Und das, obwohl die meisten Traunsteiner Ringer ansprechende Leistungen zeigten. Traunsteins Abteilungsleiter Hartmut Hille: »Dass wir gegen den Ex-Bundesligisten nicht gewinnen können, war klar. Dennoch habe ich mir schon den einen oder anderen Mannschaftspunkt ausgerechnet. Unser Blick geht aber nach vorne zum nächsten Kampf, wenn wir am Samstag nach Neumarkt in die Oberpfalz müssen. Dort wird es wichtig zu punkten.« Die Kämpfe im Einzelnen:

Anzeige

57 kg (Freistil): Einen gelungenen Einstand lieferte Tobias Einsiedler gegen Mario Petrov. Zwar musste er mit 3:6 nach sechs Minuten eine knappe Punktniederlage einstecken. Der deutlich agilere Traunsteiner überzeugte dennoch.

130 kg (Griechisch-römisch): Einen ganz schweren Stand hatte Andreas Boschko gegen den bulgarischen EM-Teilnehmer Nikolay Dobrev, gegen den er noch in der ersten Minute aufs Blatt musste.

61 kg (G): Eine gute Vorstellung lieferte Luca Zeiser beim 5:6 gegen den Lichtenfelser Dominik Sohn ab. Der Surberger war im Endspurt überlegen, doch es reichte nicht mehr zum Sieg. – 98 kg (F): Kein Mittel fand indes Gökhan Tetik gegen den ehemaligen Bundesligaringer Christoph Meixner und musste eine 0:14-Punkteniederlage hinnehmen. – 66 kg A (F): Auch für Mahsun Ersayin lief es nach längerer Verletzung gegen Christian Lutz nicht nach Wunsch – er unterlag mit 0:10. – 86 kg (G): Krankheitsbedingt ließ man beim TVT das Greco-Mittelgewicht leer laufen.

66 kg B (G): Artur Tatarinov wollte sich für die Vorjahresniederlage gegen den Olympiateilnehmer von 2008, Venelin Venkov, revanchieren. Daraus wurde aber nichts, der Traunsteiner fand kein Mittel gegen den geschickt verteidigenden Bulgaren und verlor mit 0:9.

86 kg (F): Klarer Chef auf der Matte war Farhad Qaderi in der ersten Runde gegen den Lichtenfelser Christian Merkel und ging mit einer hohen Führung in die Pause. Danach lief nichts mehr für den aus Afghanistan kommenden Ringer, nach einer strittigen Entscheidung des Kampfrichters Jan Melzer endete das Duell mit einer 9:13-Punktniederlage.

75 kg (F): Auch für Eduard Tatarinov lief es gegen den bulgarischen Kaderringer Krum Chuchurov nicht nach Wunsch: Tatarinov konnte dem Bulgaren nie seinen Stil aufzwingen, der zum Schluss seinen knappen 7:4-Vorsprung über die Zeit brachte.

75 kg (G): So blieb es Plamen Petrov vorbehalten, gegen Tobias Wagner die »Ehrenrettung« für den TVT herbeizuführen. Gegen den überforderten Lichtenfelser war nach eineinhalb Minuten Schluss, Petrov siegte beim 16:0 mit technischer Überlegenheit.

Ansprechende Leistungen zeigten die Nachwuchsringer in der Grenzlandliga gegen Wals. Justin Flemmer (29 kg) sowie Leonard Rube (42 kg) und Maxi Bach (46 kg) sorgten für Erfolge. Es fehlten aber mögliche weitere Punkte und Siege von Sabina von Ellerts (31 kg), Daniel Flemmer (34 kg), Leopold von Ellerts (38 kg), Anatol Selimi (55 kg), Sannallah Nasraty (60 kg) und Philipp Schrag (76 kg), um einen Gesamtsieg einzufahren. awi