weather-image
20°

Vergrößertes Team

0.0
0.0
Bildtext einblenden
So gute Bedingungen – wie hier Kilian Frommelt – hatte das Langlauf-Jugendteam des Stützpunkts im vergangenen Winter selten. In diesem Jahr ist die Mannschaftsgröße deutlich gestiegen.

Gut vertreten ist der Stützpunkt Ruhpolding in den DSV-Kadern im Skilanglauf für die kommende Saison (siehe eigener Text). Wichtig dafür, dass dies auch in Zukunft so bleibt, ist auch die Arbeit des Jugendteams am Stützpunkt. Auch hier hat inzwischen trotz der Corona-Krise das Training wieder begonnen.


»Wir hatten wie immer Anfang Mai unseren offiziellen Saisonstart. Allerdings haben wir uns sonst immer im Ricco-Groß-Haus zu einer Besprechung getroffen, heuer mussten wir das wegen der Corona-Beschränkungen per Video machen«, berichtet Fabian Heibler aus dem Trainerteam.

Anzeige

Per Video läuft auch das Kraft- und Stabilisationstraining, das zweimal pro Woche stattfindet. Die weiteren Einheiten müssen die Aktiven weitestgehend selbstständig absolvieren – wenn auch nach Plänen der Betreuer.

Zu diesen gehören neben Heibler noch Sigrid Wille (am CJD), Thomas Schöpf (CJD und Ruhpolding) und Tobias Angerer. Florian Buchner hat seine Tätigkeit beendet, neu dabei ist dagegen Simon Kastenhuber. »Er hat schon früher ab und zu ausgeholfen und soll heuer wohl einmal wöchentlich ein Training anbieten«, berichtet Heibler. Doch die genaue Einteilung sei unklar. Das hänge auch davon ab, wann und wie künftig trainiert werden dürfe.

Klar ist: Das Team wächst in dieser Saison deutlich. Zehn »Neuzugänge« rücken nämlich aus der heimischen Schülermannschaft auf, und aus der bisherigen Mannschaft steigt in diesem Jahr niemand altersmäßig nach »oben« auf. »Wir haben insgesamt 26 Sportler, auch wenn einige von ihnen nur regionale Wettkämpfe bestreiten«, berichtet der Jugendtrainer.

Im vergangenen Winter waren die heimischen Skilangläufer zunächst von Wettkampfabsagen wegen Schneemangels getroffen worden, dann noch von einer Grippewelle und schließlich fiel auch noch wegen des Coronavirus das Saisonfinale aus. Daher war es schwierig für die Mannschaft, sich in den Wettkämpfen entsprechend gut zu positionieren. In diesem Jahr will man nun neu angreifen und sich nicht von den veränderten Bedingungen in der Vorbereitung beirren lassen. who

Mehr aus Traunstein
Mehr aus Traunstein