weather-image
14°

Verfolgerduell im Grassauer Sportpark

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf so harte Gegenwehr wie hier für Sam Diokhane (links, gegen Matthias Lüthke vom ASV Kiefersfelden) müssen sich die Grassauer Spieler auch heute wieder einstellen: Da treffen sie im Verfolgerduell auf den SV Riedering. (Foto: Wirth)

Das heimische Spitzenduo SV Seeon/Seebruck und ASV Grassau steht vor schwierigen Heimaufgaben, der TSV Grabenstätt muss – oder darf – im Kampf um den Klassenerhalt reisen. Am 19. Spieltag der Fußball-Kreisklasse Gruppe I treten nämlich die Chiemseer beim ASV Kiefersfelden an.


Das absolute Topspiel des Wochenendes bietet der ASV Grassau am heutigen Samstag (15 Uhr) im Grassauer Sportpark. Zu Gast beim ASV (2./36 Punkte) ist der SV Riedering (3./33).

Anzeige

Kampfstarker Gast mit kompakter Offensive

Der Gast vom Simssee spielt mit einer routinierten Mannschaft seit Jahren im Vorderfeld der Kreisklasse Gruppe I mit. Doch heuer läuft es besonders gut für das von Trainer Sepp Gschwendtner trainierte, kampfstarke Team. Riedering erzielte in dieser Spielzeit 42 Tore und ist für jeden Gegner schwer auszurechnen, denn in Christoph Kahl (8 Treffer), Thomas Stuhlreiter (8) und Stefan Anner (7) hat man drei gefährliche Offensivspieler.

Der ASV Grassau, der mit 47 Treffern in der Liga bisher die meisten Treffer erzielte, setzt dagegen auf den überragenden Dajan Pajic (bereits 19 Tore), der es aber auch immer wieder versteht, seine Mitspieler in Szene zu setzen, wenn er selbst zu intensiv bewacht wird. Zudem kann Trainer Viktor Gruber auf sein bewährtes Mittelfeldduo, Mannschaftskapitän Thomas Sollacher und Tobias Hörterer, setzen. Zwar dürfte Gruber wohl weitgehend den gleichen Kader wie jüngst beim 4:1-Erfolg gegen den ESV Rosenheim aufbieten, doch drängen sich nach den letzten Trainingseindrücken Thomas Färbinger und Markus Kreuz immer mehr auf, Sam Diokhane ist wieder gesund und Benedikt Barthel und Florian Lindlacher sind immer eine Alternative.

Von einem Grassauer Punktverlust könnte der SV Türkspor Rosenheim (4./32) profitieren – vorausgesetzt, der Tabellenvierte löst heute (16 Uhr) seine Aufgabe bei Schlusslicht SC Frasdorf (13./13) und holt dort den angepeilten Dreier.

Vier Begegnungen stehen am morgigen Sonntag auf dem Programm. Bis auf das Duell zwischen dem Spitzenreiter SV Seeon/Seebruck (1./39) und dem TuS Prien (5./25) stehen alle im Zeichen des Kampfes um den Klassenerhalt.

Das gilt auch für den Auftritt des TSV Grabenstätt (10./15) beim ASV Kiefersfelden (8./19). In dieser Partie, die morgen um 14 Uhr beginnt, geht es für die Gäste darum, ihren Ein-Punkte-Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz zumindest zu halten. In der Frühjahrsrunde präsentierten sich die Schützlinge des Spielertrainers Jens Eckl zwar mit ordentlichen Leistungen, doch zuletzt blieben sie dennoch ohne Punktgewinn. Die Chancen, dass sich dies ändern könnte, scheinen nicht so schlecht zu stehen: Während die Grabenstätter nämlich auf eigener Anlage erst einen Dreier eingefahren haben, gab's auswärts immerhin drei Siege in acht Spielen. Sollte der vierte Auswärtserfolg hinzukommen, würde man die Gastgeber mit in den Abstiegssumpf »hinunterziehen.«

Zeitgleich müssen auch der TSV Rimsting (11./14) und Gast ESV Rosenheim (9./16) versuchen, sich wichtige Zähler zu sichern. Im Hinspiel setzten sich die Rimstinger mit 2:1 durch, nun wollen die »Eisenbahner« den Spieß umdrehen.

Der ASV Au II (12./14) spielt am Sonntag ab 16 Uhr gegen den ASV Eggstätt (7./21), der schon fast sorgenfrei auftreten kann – und mit einem Sieg die Sorgen der Gastgeber vergrößern könnte.

Kaum Sorgen hat dagegen der TuS Prien, der am Sonntag (16 Uhr) beim SV Seeon/Seebruck zu Gast ist. Und die Gastgeber haben nur die »Sorge«, wie sie sich möglichst nach dieser Saison aus der Kreisklasse verabschieden können – nämlich durch den Aufstieg in die Kreisliga. Da wäre allerdings ein Sieg gegen den Tabellenfünften für die Schützlinge von Ralf Rößler Pflicht.

»Im Hinspiel haben wir mit 3:1 gewonnen. Dabei hat Michi Gernhäuser in der letzten Minute für uns ein sensationelles Tor erzielt und aus gut 60 Metern ins leere Tor getroffen«, erinnert sich Pressesprecher Thomas Donhauser. Er nennt das Hinspiel sogar »die beste Vorstellung der Mannschaft in der gesamten Saison.« Ziel sind drei Punkte im Heimspiel »und wieder ein volles Haus in der SVS-Arena«, so Donhauser.

Die Voraussetzungen sind gut. Der Kader ist unverändert, es gibt keine Sperren, keine Verletzten und keine Ausfälle.

Natürlich hoffe man auch im Verfolgerduell Grassau gegen Riedering auf ein »gutes Ergebnis«, bekennt der Pressesprecher – doch die Voraussetzung dafür, dieses entsprechend bejubeln zu können, ist erst einmal ein eigenes »gutes Ergebnis« – also ein Sieg. who