weather-image
20°

Verdienter Sieg des SC Inzell

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Manuel Schlesak (rechts) verkürzte für Vachendorf zwar auf 1:2, sah nach diesem Foul an Inzells Fabian Zeidler aber auch noch Gelb-Rot. (Foto: Wirth)

Der SC Inzell musste nach zwei Niederlagen in der Fußball-Kreisklasse IV gegen die Gäste aus Vachendorf schon alles in die Waagschale legen, um am Ende den Platz als Sieger zu verlassen. Inzells Trainer Jürgen Biermaier bewies mit der Einwechslung von Andi Wieser ein glückliches Händchen – er erzielte den 2:1-Siegtreffer.


Die Heimmannschaft begann konzentriert und versuchte, aus einer sicheren Abwehr zum Erfolg zu kommen. Es dauerte nur bis zur 8. Minute, ehe die Hausherren in Führung gingen: Abwehrchef Andreas Dießbacher fing einen Angriff der Vachendorfer ab, fackelte nicht lange und schickte Michael Schaffler auf der linken Seite steil. Der lief mit dem Ball nach innen, zog aus zwölf Meter ab und versenkte das Leder flach im Eck zur 1:0-Führung.

Anzeige

Die Gäste zeigten sich deswegen keineswegs geschockt und hielten die Partie offen – nach einer Viertelstunde wäre beinahe der Ausgleich gefallen: Patrick Heinzlmeier brachte einen Freistoß von der linken Seite aufs lange Eck zu Alexander Loreck, doch der schoss volley um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Inzell ruhte sich zu sehr auf dem Vorsprung aus, und so kam Vachendorf immer besser ins Spiel. Nach 30 Minuten versuchte es erneut Loreck, doch diesmal aus der Distanz. Sein Schuss aus gut 20 Meter zischte jedoch knapp am linken Pfosten vorbei.

Acht Minuten später zog Georg Klauser aus 18 Meter ab, aber er scheiterte an Inzells Schlussmann Bernhard Hallweger. In der 41. Minute war es dann doch so weit mit dem verdienten Ausgleich: Nach einer Ecke von der linken Seite stand Manuel Schlesak völlig frei im Inzeller Strafraum und hatte keine Mühe, den Ball aus sechs Meter zum 1:1 ins Netz zu befördern.

Nach dem Wiederanpfiff des souveränen Schiedsrichters Sebastian Penka hatte zunächst Vachendorf mehr vom Spiel. Nach einer Uneinigkeit in der Inzeller Hintermannschaft bediente Merdan Cam Tom Loferer, doch der vergab diese ausgezeichnete Möglichkeit und schoss aus halblinker Position rechts vorbei.

Fortan bestimmte Inzell das Geschehen auf dem Rasen. Einer der schönsten Spielzüge der Partie lief über Toni Maier, der auf der linken Seite Armin Dumberger in Szene setzte. Dessen Flanke auf den langen Pfosten kam zu Christoph Treiner und dessen Kopfball landete am Außennetz. In der 76. Minute setzte sich der immer stärker auftrumpfende Armin Dumberger durch, bediente Lukas Lackner auf der linken Seite, und dessen platzierte Hereingabe verwandelte Andreas Wieser acht Minuten nach seiner Einwechslung zum 2:1.

Drei Minuten später wäre Fabian Zeidler alleine durch gewesen, wurde aber von Manuel Schlesak unsanft von den Beinen geholt – zu Recht gab es Gelb-Rot für den Vachendorfer Abwehrmann. Den folgenden Freistoß von Dumberger parierte SCV-Schlussmann Florian Oberhauser nur mit Mühe. Nach Spielende sah Georg Klauser wegen Schiedsrichterbeleidigung auch noch die Rote Karte. hw