weather-image
13°

Unnötige Zitterpartie für den ASV Grassau

Der ASV Grassau konnte in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I nach seinem Sieg am Sonntag beim ASV Au II bereits am Donnerstag im Nachholspiel gegen den TSV Rohrdorf nachlegen. Mit einem hart umkämpften 2:1-Sieg konnte sich das Gruber-Team auf das Tabellenende etwas Luft verschaffen. Aufgrund der Ausgeglichenheit der Klasse könnte man mit einem Sieg im Heimspiel gegen den ESV Rosenheim sogar bis auf drei Punkte an den momentanen Zweiten in der Liga herankommen!

Gegen den TSV Rohrdorf wurde der Sieg zu einer aus Grassauer Sicht unnötigen Zitterpartie, denn die Gastgeber vergaben zahlreiche hochkarätige Torchancen.

Anzeige

Zunächst aber machten die Achentaler gegen die Mannschaft von Hugo Robl dort weiter, wo sie beim Sieg gegen Au II aufgehört hatten. Mit frühem Pressing bereits in der gegnerischen Hälfte und schnellem Spiel über die Flügel nahmen sie sofort das Heft in die Hand. Markus Kreuz setzte sich auf der linken Außenbahn durch und traf mit einem weiten Ball an den rechten Innenpfosten (2.). Thomas Färbinger, der auf der rechten Seite die Rohrdorfer Abwehr überlief, knallte den Ball an den linken Innenpfosten (4.), den Abpraller verpasste Florian Lindlacher knapp. Tobias Hörterer schoss über die Latte (6.), Roberto Sabaus Schuss aus 20 Metern strich über das Kreuzeck des Rohrdorfer Tores (14.).

Florian Lindlacher scheiterte an Torwart Markus Unterseher (25.), und Helmut Hain verzog (28.). Das erste Lebenszeichen der Rohrdorfer Offensive führte gleich zum 0:1. Eingeleitet durch einen Fehlpass aus der ASV-Abwehr war die Defensive plötzlich ungeordnet, Stephan Wiesböck überlief die Abwehr und ließ Torwart Markus Gschoßmann aus zehn Metern keine Chance - 0:1 (33.). Diesen Schock musste der ASV erst verdauen, aber es ergab sich trotzdem noch eine gute Möglichkeit für Thomas Färbinger – doch sein Schuss wurde von Unterseher entschärft (43.).

Mit Beginn der zweiten Halbzeit setzte der ASV seinen Sturmlauf fort. Als Christian Kreuz über links mustergültig zur Mitte passte, fehlte wieder nur der Vollstrecker (47.). Danach folgte der verdiente Ausgleich. Christian Kreuz brachte einen Freistoß schön in die Mitte, wo der aufgerückte Daniel Milde zum 1:1 (50.) einköpfte.

Danach bekam Rohrdorf mehr Spielanteile, was aber dem ASV Grassau die Chance bot, über seine schnellen Außen zu kontern. Genau dadurch konnte auch der ASV in Führung gehen, als Thomas Färbinger nach einem tollen Pass von Johannes Bauer mit seinem Schuss Torwart Markus Unterseher zu einer Glanzparade zwang – allerdings konnte der Schlussmann den Ball dabei nicht festhalten und Florian Hächl drückte den Ball zum 2:1 (60.) über die Linie.

Grassau wurde nun immer öfter in die Defensive gedrängt, kam aber durch Helmut Hain und nochmals über Thomas Färbinger zu guten Einschussmöglichkeiten. Allmählich verstärkte der TSV Rohrdorf den Druck auf das Grassauer Tor immer mehr. Dennoch blieb es beim Sieg des ASV.

Heute gegen ESV Rosenheim

Nun erwartet der ASV Grassau (8./14 Punkte) heute um 16 Uhr im Grassauer Sportpark den ESV Rosenheim (2./20). Der Neuling hatte im Vorjahr knapp die 100-Tore-Grenze erreicht und setzte heuer mit 22 Toren nach 10 Spielen bisher die Höchstmarke. Hauptverantwortlich ist dafür der bezirksoberligaerfahrene Gökhan Kus (10 Tore).

Auf die Defensive des ASV Grassau wird ein hartes Stück Arbeit zukommen, um den Sturm der »Eisenbahner« in den Griff zu bekommen. Trainer Viktor Gruber kann auf sein bewährtes Team zurückgreifen, Benedikt Barthel ist wieder fit, allerdings fällt Roberto Sabau diesmal aus privaten Gründen aus. fxh