weather-image
30°

Unnötige Spannung bis zum Schluss

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er feierte mit dem SBC Traunstein einen knappen Sieg: Matthias Orwat, hier beim Wurf. (Foto: Seidl)

Eine spielerische Leistung, mit der am Ende kaum einer in der Landkreishalle an der Wasserburger Straße zufrieden sein konnte, bot Traunsteins Erste Herrenmannschaft in der Handball-Bezirksoberliga gegen den Tabellenneunten TSV Unterhaching II. Obwohl sich der SBC zwischenzeitlich immer wieder ein wenig absetzen konnte, blieb die Partie unnötig spannend. Letztlich aber gewann der SBC mit 20:19 und ist nun mit 14:4 Punkten Tabellenvierter.


Wie erwartet reisten die Gäste mit einem jungen und leistungsstarken Kader an, in dem sich einige bekannte Gesichter fanden, die schon Spielanteile in der Ersten Mannschaft erhalten hatten, die sich aktuell in der Bayernliga auf dem ersten Tabellenplatz befindet.

Anzeige

Traunstein ging deshalb mit zu viel Respekt in die Begegnung. Nur mühsam konnte sich der SBC einen zwischenzeitlichen 3:1-Vorsprung herausarbeiten, während in der Defensive Torwart Christoph Bachhuber eine überragende Leistung bot und den wurfgewaltigen und großen Rückraum der Unterhachinger durch zahlreiche Paraden fast zur Verzweiflung trieb. Durch diese überaus wichtigen Ballgewinne schafften es die Gastgeber, über Benedikt Sperl und Patrick Fuchs die Führung auf 7:2 auszubauen.

Dennoch tat der SBC zu wenig, um sich eine deutlichere Führung zu erspielen. Technische Fehler und eine katastrophale Chancenverwertung führten dazu, dass die Münchner Vorstädter nach dem 9:4 (20. Minute) allmählich besser in die Begegnung kamen.

Der SBC wehrte sich aber erfolgreich durch eine konsequente Defensivarbeit, in der vor allem Benedikt Sperl und Philip Fuchs glänzend Regie führten. Allerdings ließen die Chiemgauer weiterhin zu viele Chancen aus.

Unterhaching scheiterte bei seinen Angriffen häufig am in Hochform agierenden Christoph Bachhuber. Bojan Stojakovic aus dem Rückraum, Herbert Wagner vom Kreis sowie Alexander Wetsch sorgten letztendlich für den 11:7-Zwischenstand zur Pause, in der Spielertrainer Herbert Wagner wohl die richtigen Worte gefunden hatte.

Traunstein dominierte kurz nach Wiederbeginn sofort wieder die Begegnung und erhöhte über Patrick Fuchs zum 14:9. Unterhaching aber spielte seine Angriffe vor allem über seine Rückraumschützen aus, die ihre Torchancen nun immer besser verwerteten. Der SBC baute dagegen in der Offensive kontinuierlich ab. Zu allem Überfluss versagten den Traunsteinern nun auch vom Siebenmeterpunkt die Nerven, sodass der Tabellenneunte näher herankam. Doch nun zeigte vor allem Bojan Stojakovic im Rückraum seine Stärken und traf zum zwischenzeitlichen 17:13.

Benedikt Sperl überzeugte durch zwei nervenstark verwandelte Strafwürfe und sicherte dem SBC damit die 19:15-Führung (54.), nach der sich die Traunsteiner zu sicher fühlten. Unterhaching kam durch zwei Rückraumkracher zum 19:17 heran, ehe die Chiemgauer im Gegenzug das 20:17 erzielten. Unterhaching verkürzte auf 20:19 und hatte sogar noch Pech im Wurfabschluss, sodass man am Ende auf Traunsteiner Seite froh sein konnte, dass man die Partie doch knapp gewann.

Allerdings wird sich die Mannschaft um Trainer Herbert Wagner und Co-Trainer Matthias Orwat am kommenden Sonntag im Spitzenspiel beim heimstarken TSV Vater-stetten (2./15:5 Punkte) gewaltig steigern müssen, um einer Niederlage im letzten Spiel vor der Winterpause zu entgehen.

Für den SBC Traunstein spielten Christoph Bachhuber und Alexander Langenfaß im Tor sowie Alexander Wetsch (3), Herbert Wagner (2), Matthias Orwat (1), Michael Schanz, Jürgen Markon, Tamas Weywara, Simon Krumscheid, Philip Fuchs, Bojan Stojakovic (3), Patrick Fuchs (6), Benedikt Sperl (5/2). ala