weather-image
21°

Unnötige Niederlage auf schwerem Geläuf

0.0
0.0

Wieder hat Fußball-Kreisklassist ASV Grassau gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner die Punkte liegen lassen. Beim TSV Rimsting kassierte das Team von Trainer Robert Veichtlbauer eine 0:2-Niederlage. Bei schwierigen Bodenverhältnissen und Dauerregen nahmen die Achtentaler das Kampfspiel, das der TSV Rimsting aufzog, nicht an und so war der Sieg für die Platzherren letztlich verdient.


Bereits in der 2. Minute kam Rimsting durch einen katastrophalen Fehler in der ASV-Abwehr zu einer Riesenchance. Aber Torwart Markus Gschoßmann konnte die Eins-zu-Eins-Situation klären. Als hätte die Grassauer Hintermannschaft aus diesem Fehler nicht gelernt, ging man auf dem tiefen Boden weiterhin zu sorglos mit dem Ball um und verlor ihn erneut auf der rechten Außenbahn. Eine weite Flanke kam auf Andi Fritz und der Routinier ließ sich diese Chance nicht nehmen – unhaltbar verwandelte er zum 1:0 (7.).

Anzeige

Nun zogen sich die Gastgeber etwas zurück und der ASV Grassau erarbeitete sich mehr Spielanteile. Symptomatisch war aber erneut die Grassauer Abschlussschwäche. Tobias Wiendl setzte sich zwar technisch schön durch, konnte dann aber aus kurzer Distanz die Einschussmöglichkeit nicht verwerten (10.). In der Folge konnte sich zweimal hintereinander der Rimstinger Torhüter Markus Heitauer auszeichnen, als er die scharf getretenen Distanzfreistöße von Thomas Sollacher glänzend parierte (12./14.).

Sollacher schickte drei Minuten später Daniel Clews mit einem Steilpass, doch erneut blieb Torwart Heitauer Sieger. Nochmals bekam der ASV durch Wiendl die Chance zum Ausgleich, doch der Grassauer Stürmer brachte den Ball aus spitzem Winkel und kurzer Distanz nicht am Torwart vorbei (22.) Noch vor der Pause hätte Rimsting – abermals nach Abwehrfehlern – das 2:0 erzielen müssen. Aber Torwart Gschoßmann reagierte überragend und heilt seinen Kasten sauber (26./32.).

Der ASV Grassau startete gut in die zweite Halbzeit und hatte gleich durch Clews, auf Flanke von Markus Kreuz, eine gute Kopfballchance. Der Ball streifte aber knapp an der Latte vorbei (46.). Die Achentaler legten nach. Nach einer weiten Flanke von Wiendl bekam Heitauer den Ball nicht aus der Gefahrenzone, aber Andreas Schweiger schoss hoch über das Tor (48.). Mannschaftskapitän Sollacher spielte einen Freistoß auf Florian Hächl, aber der scheiterte an Torwart Heitauer (50.).

Die Konter des aufopferungsvoll kämpfenden TSV Rimsting blieben stets gefährlich. So verfehlte Reithmeier mit einem 16-Meter-Schlenzer das Grassauer Tor nur knapp (60.). So sehr sich Sollacher im Grassauer Mittelfeld auch abmühte, es kam einfach nichts Zählbares heraus und auch die Vorstöße von Thomas Färbinger über die rechte Seite brachten zwar Gefahr für das Rimstinger Tor, aber zwingend sah das Grassauer Angriffsspiel nicht mehr aus.

So kam es, wie es kommen musste: Wenn die eine Mannschaft aus ihren Chancen keine Tore macht, übernimmt es der Gegner. Reithmeier kam nach einem abgeblockten Konter aus 18 Meter zum Schuss, der – abgefälscht und damit unerreichbar für Torwart Gschoßmann – den Weg zum 2:0 in das ASV-Tor fand (80.).

In den letzten Minuten nahm die Partie an Härte zu und es war dem hervorragend leitenden Schiedsrichter Matthias Gawron zu verdanken, der stets Ruhe und Übersicht bewahrte, dass sich keine der beiden Mannschaften noch überflüssigerweise einen Platzverweis einhandelte. fxh