weather-image

Unnötige 0:2-Niederlage des SC Inzell

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Inzells Kapitän Armin Dumberger (rechts) hatte einige gefährliche Aktionen und musste sich oftmals mit Daniel Steinhauer auseinandersetzen. (Foto: Wegscheider)

Trotz einer ansprechenden Leistung musste der SC Inzell das Wochenende mit leeren Händen beenden. Die Partie der Fußball-Kreisliga 2 gegen den TSV Töging wurde auf den Sonntagabend verlegt, doch das brachte der Hernandez-Elf kein Glück, es gab eine 0:2-Niederlage. Inzell versäumte es, aus guten Möglichkeiten einen Treffer zu erzielen und lud dann die Gäste durch eigene Fehler zum Toreschießen ein. Schade aus Sicht des SCI, denn Töging war keineswegs das bessere Team, aber im Ausnutzen der Torchancen einfach konsequenter.


Die Heimmannschaft begann stark und versuchte, den TSV frühzeitig unter Druck zu setzen. Bereits in der 2. Minute landete ein genauer Pass von Michi Schaffler bei Emmeran Gehmacher im Strafraum. Der überlupfte den herauslaufenden Schlussmann Michael Sennefelder, doch im letzen Moment kratzte Tögings Verteidiger Franz Strohmeier das Leder von der Linie. Inzell blieb am Drücker und hatte die nächste gute Aktion. Kapitän Armin Dumberger bediente von der linken Seite Christian Lang, doch dessen Knaller aus 18 Metern klärte Sennefelder zur Ecke (15.). Vier Minuten später tauchte Lang nach Schafflers Zuspiel allein vor dem TSV-Torhüter auf. Dieser verkürzte aber geschickt den Winkel und rettete per Fußabwehr.

Anzeige

In der 28. Minute war Lang der Vorbereiter. Er steckte durch auf Armin Dumberger, der ließ seinen Gegenspieler ins Leere laufen, scheiterte aber in aussichtsreicher Position erneut am glänzend reagierenden Sennefelder, der zum großen Rückhalt seiner Mannschaft wurde. Drei Minuten danach setzte sich Andi Panitz gegen zwei Gegenspieler durch, stand allein vor Sennefelder – und wieder blieb der TSV-Torhüter Sieger.

Die erste wirklich nennenswerte Aktion hatten die Gäste in der 36. Minute. Julian Hans tankte sich über die linke Seite durch, suchte in der Mitte Valmir Bakiji, doch der rutschte weg und so konnte Sebi Schwabl den nicht allzu scharfen Schuss entschärfen. Ansonsten war es das mit den Chancen für den TSV. Die Spielanteile lagen klar auf Inzeller Seite.

Auch nach dem Wechsel änderte sich zunächst wenig. Der SC hatte mehr vom Spiel und auch die besseren Möglichkeiten. In der 55. Minute starteten die Hausherren einen schnellen Konter über Christian Lang zu Andi Panitz und der brachte das Leder von der linken Seite scharf in die Mitte zu Emmeran Gehmacher. Der kam einen Schritt zu spät und so rollte der Ball unverrichteter Dinge ins Aus.

Nur ein Verlegenheitsschuss kam auf der Gegenseite von Daniel Schnell, der das Leder knapp am linken Pfosten vorbeifliegen ließ. Auf Inzeller Seite hatte noch Armin Dumberger eine gute Gelegenheit, doch sein Schuss zischte über die Querlatte.

In der letzten Viertelstunde drehte sich die Partie zugunsten der Gäste. Zunächst scheiterte Daniel Schnell mit einem Distanzknaller noch an Sebi Schwabl, aber in der 78. Minute gab es dann Elfmeter für Töging nach Foul im Strafraum an Daniel Steinhauer. Julian Hans ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und jagte den Ball knallhart unter die Latte zum 0:1 ins Netz. Fünf Minuten später die endgültige Entscheidung: Durch einen schweren Abspielfehler in der Inzeller Hintermannschaft kam Onur Basak ans Leder, legte quer zu Daniel Schnell und der traf ohne große Mühe zum 0:2 ins Netz.

Schade für die Hausherren, denn man präsentierte sich in dieser Partie keinesfalls als das schlechtere Team. Inzell war jedoch zu nachlässig im Ausnutzen der Torchancen, wobei sich TSV-Torhüter Michael Sennefelder als Meister seines Fachs präsentierte und keinen Gegentreffer zuließ. hw