weather-image
20°

Unglückliche Niederlage für Grassau

0.0
0.0

Schmerzlicher kann eine Niederlage im Fußball wohl kaum sein, als das 0:1, das die Mannschaft des ASV Grassau in der Fußball-Kreisklasse Gruppe I beim neuen Tabellenführer ASV Großholzhausen erleben musste. Nach einem guten und vor allem taktisch hervorragend geführten Spiel, immer gleichwertig mit dem Gegner und sogar mit einem Übergewicht an Torchancen, stand das Gruber-Team am Schluss mit leeren Händen da. Ein unglückliches Eigentor in der letzten Minute kostete den Achentalern den zumindest verdienten einen Punkt.


Der ASV Grassau begann konzentriert und läuferisch stark. Das Mittelfeld konnte die gefährlichen Offensivkräfte des ASV Großholzhausen nahezu neutralisieren. Zwar hatten die Inntaler etwas mehr Spielanteile, allerdings hatte der ASV Grassau vor allem in der ersten Halbzeit die gefährlicheren Konterchancen.

Anzeige

Die schnellen Grassauer Angreifer Christian Kreuz und Florian Hächl wurden immer wieder von Johannes Bauer und Kapitän Tobias Hörterer geschickt in Szene gesetzt. In der 25. Minute wurde Florian Hächl von Christian Kreuz schön steil geschickt, aber der flinke Grassauer Angreifer scheiterte alleine vor Torwart Marcel Mundo, der den Ball schnell zur Ecke lenkte. Doch Grassau konterte weiter gefährlich. Nach einer guten Ecke von Roberto Sabau köpfte Helmut Hain, doch der Ball wurde in letzter Sekunde von einem Abwehrspieler von der Linie »gekratzt«. So blieb es bei einem für Großholzhausen schmeichelhaften Unentschieden.

Das gleiche Bild zweier gleichwertiger Mannschaften bot sich auch in der zweiten Halbzeit, in der aber nun auch der ASV Großholzhausen ansatzweise zu Chancen kam.

Erst waren aber wieder die Grassauer an der Reihe, als sich Christian Kreuz gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte und abzog. Aber wieder war Großholzhausens Schlussmann Marcel Mundo mit einer Glanzparade zur Stelle (60.). Bei der nächsten Chance von Johannes Bauer wäre aber auch er geschlagen gewesen: Bauers scharf angeschnittener Eckball klatschte genau auf das lange Lattenkreuzeck (69.).

Die gefährlichste Chance der Gastgeber resultierte aus einem Freistoß. Robert Wagner, den die Grassauer Abwehr um Sebastian Plenk sonst bestens im Griff hatte, zog gefährlich aus 22 Meter ab. Aber nun bewies auch der Grassauer Torhüter Markus Gschoßmann seine Klasse und holte den mit Effet geschnittenen Ball aus dem Kreuzeck (75.).

In der Schlussminute kam eine scharfe flache Hereingabe genau auf einen Grassauer Abwehrspieler im Fünfmeterraum und von ihm prallte der Ball unhaltbar in das eigene Tor zum 0:1 ab (90.).

Das machte an so einem Tag den Unterschied zwischen dem ASV Großholzhausen und dem ASV Grassau aus: Das Fußballglück liegt eben momentan wohl im Inntal!

Für die Mannschaft des ASV Grassau heißt es, nach der guten Leistung weiter nach vorne zu blicken, denn bereits das nächste Spiel hat es wieder in sich: Es wartet das Lokalderby gegen den TSV Bernau. fxh