weather-image
17°

TVT-Ringer verlieren trotz guter Leistung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Er fehlt den Traunsteinern seit einigen Wochen: Publikumsliebling Stanislaw Dziopak (rotes Trikot) verletzte sich bei dem Vorrundenkampf gegen den ASV Au/Hallertau und musste an der Schulter operiert werden. Beim Rückrundenkampf konnte er nicht adäquat ersetzt werden. (Foto: Wittenzellner)

Erwartungsgemäß haben die Traunsteiner Ringer gegen den Tabellendritten der Bayernliga, den ASV Au/Hallertau, mit 13:20 den Kürzern gezogen. Der Verein aus dem Hopfenland hatte sich für die diesjährige Saison mit einer Reihe guter Ringer verstärkt. Die Mannschaft um Cheftrainer Petar Stefanov musste dagegen wie schon in den vergangenen Kämpfen auf einige Stammkräfte verzichten und konnte so einige Gewichtsklassen nicht optimal besetzen. Trotzdem war Stefanov mit der Leistung nicht unzufrieden: »Die Leistungsträger haben ihre gute Form in dieser Saison bestätigt und jungen Nachwuchsringern muss man einfach noch Zeit geben, in die Männerkämpfe hin-einzuwachsen.«


Artur Tatarinov holte die ersten Punkte

Anzeige

Der TVT lag schnell mit 0:16 zurück, nachdem Thomas Lysio (57 kg), das unbesetzte Schwergewicht (130 kg), Sergej Sebold (61 kg) trotz Siegchancen nach fünf Kampfminuten und Andreas Boschko (98 kg) ihre Kämpfe abgeben mussten. Vor allem Sebold kämpfte anfangs gut mit, konnte sich aber am Ende doch nicht durchsetzen. Erstmalig konnte der TVT im fünften Kampf mit Artur Tatarinov (66 kg, Greco) etwas für sein Punktekonto tun. Tatarinov zeigte sich gegen Martin Soller hoch konzentriert. Schnelle Armzüge, kaum Punktverluste und am Ende eine Höchstwertung (fünf Punkte) für einen spektakulären Wurf beendeten den Kampf mit technischer Überlegenheit zugunsten des Traunsteiners.

Unnötig schwer machte es sich Borislav Dobrev (86 kg, Freistil) mit gleich anfänglich schnellen, aber zu wenig konzentriert vorbereiteten Beinangriffen. Rainer Morasch ließ sich nicht mehr so einfach wie in der Vorrunde erwischen und lieferte dem Traunsteiner einen offenen Schlagabtausch. Sage und schreibe 43 Punkte zeigte der sichere Kampfrichter Bernhard Sedlmeier (Hallbergmoos) auf beiden Seiten insgesamt an. Am Ende hatte der TVT-Ringer beim 22:21 einen Punkt mehr geholt, was eine knappe 1:0-Wertung bedeutete.

Einen harten Brocken bekam Eduard Tatarinov (66 kg, Freistil) mit dem erfahrenen Andre Bordihn vorgesetzt, mit dem er schon in der Vorrunde nicht zurecht kam. Auch jetzt musste er sich in Führung liegend nach einem Zangengriff seines Gegners geschlagen geben. Permanent auf dem Rückzug war Christian Frauenberger gegen den Traunsteiner Greco-Mittelgewichtler Gökhan Tetik. Dieser konnte mit einem knappen Punktsieg den Kampf für sich entscheiden.

Die beiden letzten Kämpfe waren dann nochmals eine klare Sache für den TVT: Mit einer Kopfpressaktion machte der gut eingestellte Alexander Georg (75 kg, Greco) im Kampf gegen Benedikt Bedon kurzen Prozess und schulterte diesen nach knapp einer Minute. Den Abschluss machte dann auf Traunsteiner Seite Ivan Dobrev, der wie schon in der Vorrunde auf den körperlich starken Hasan Soykan traf. Auch dieses Mal hatte der schnelle und technisch auf hohem Niveau ringende Bulgare in der Traunsteiner Mannschaft die Nase vorne. Sein eher defensiv eingestellter Gegner musste zwei schöne Beinangriffe zulassen, bei denen Dobrev über den Kopf einen Schultersieg versuchte, der möglich gewesen wäre. So gewann der TVT-Ringer deutlich mit 10:2 Punkten zum Gesamtstand von 13:20 aus der Sicht der TVT-Ringer.

Noch zwei Kämpfe stehen in dieser Saison an

»Die Niederlage ist für uns kein Beinbruch, da wir uns mit unserem Punktekonto auf der sicheren Seite befinden, und das Abstiegsgespenst schon vor Wochen vertrieben haben«, sagte Cheftrainer Stefanov. Trotzdem wolle man aus den beiden ausstehenden Kämpfen (Samstag, 6. Dezember, gegen den RSV Schonungen) und eine Woche später (Samstag, 13. Dezember, auswärts beim TSV Westendorf) noch Punkte »mitschreiben«, betonte Stefanov. Ob dies ausgerechnet gegen den souveränen Tabellenführer Schonungen zu Hause gelingt, wird sich am kommenden Samstag zeigen. awi